Austria

Heimische Bauern versuchen sich im Süßkartoffelanbau

Erste marginale Ernten werden eingefahren - Laut Forschern ist das Potenzial in Mitteleuropa beschränkt

Die wärmeliebende Süßkartoffel gilt in heimischen Breiten eher als exotische Feldfrucht. Doch die Nachfrage steigt und auch heimische Betriebe versuchen sich im Anbau, schreibt die Landwirtschaftskammer Niederösterreich auf ihrer Homepage. Beispielsweise wurden in Herrnbaumgarten (Bezirk Mistelbach/NÖ) aktuell mehrere hundert Kilogramm geerntet, berichtete der ORF-NÖ am Wochenende.

Der heimische Anbau ist bisher unbedeutend und wenn vorhanden, meist auf einige wenige Direktvermarkter beschränkt. Zahlen, wie viele Süßkartoffeln in Österreich angebaut werden, gibt es nicht.

Die Idee zum Anbau kam der Familie Habermann in Herrnbaumgarten, weil Süßkartoffeln derzeit aufwendig importiert werden. Süßkartoffeln (Batate) im heimischen Handel stammen oft aus Israel, aber auch aus den USA oder Spanien. "Wir sehen nicht ein, warum Süßkartoffeln durch die ganze Welt transportiert werden müssen, damit sie bei uns auf dem Teller landen", sagt Markus Habermann laut ORF.

Frostempfindlich

Süßkartoffeln brauchen viel Wärme. Erst ab einer Temperatur von 18 Grad Celsius wachsen sie ordentlich. Temperaturen unter 10 Grad vertragen sie nur schlecht. Da sie frostempfindlich sind, sollte man sie erst ab Mai pflanzen. Ihr Wasserbedarf ist relativ hoch, in trockenen Jahren muss man sie deshalb auch bewässern.

In der Schweiz gab es bereits erste versuchsweise kommerzielle Anbauversuche durch die Forschungsanstalt Agroscope. Das Produktionspotenzial für Süßkartoffeln im Freilandanbau in Mitteleuropa halten die Schweizer Forscher für beschränkt. Dennoch könnte sie wegen ihrer großen Toleranz gegenüber Hitze in Zukunft für den Gemüseanbau interessant sein, gerade auch, weil sie sich bei jüngeren Generationen zunehmender Beliebtheit erfreue.

Die Süßkartoffel ist ein Windengewächs, nicht wie die Erdäpfel ein Nachtschattengewächs. Die weltweite Jahresernte übersteigt 100 Millionen Tonnen. Größter Produzent ist mit Abstand China.

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an