Austria

Zwei Festnahmen nach mutmaßlichen Mord an 19-jährigen Grazer

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf

© APA - Austria Presse Agentur

Ein Begleiter des Opfers wegen Verdunkelungsgefahr verhaftet, ein zweiter Jugendlicher stellte sich der Polizei

von Roland Pittner

In der Nacht auf Samstag wurde ein 19-jähriger Grazer mit einem Bauchstich aufgefunden. Er erlag seinen Verletzungen, die Polizei ermittelte wegen Mordverdachts. Heute, Sonntag, bestätigt ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, dass zwei Personen im Zusammenhang mit dem Vorfall verhaftet wurden.

"Der Begleiter des Mannes verstrickte sich in seiner Aussage in Widersprüche - er wurde wegen Verdunkelungsgefahr vorläufig festgenommen", sagt Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft. Samstagabend meldete sich ein zweiter junger Mann bei der Polizei und gab an, den tödlichen Stich gesetzt zu haben. „Die Tatversionen und Schilderungen der Ereignisse der beiden weichen eklatant voneinander ab und widersprechen sich. Es konnte bis jetzt nicht zweifelsfrei geklärt werden, wer von den beiden der Täter ist“, sagt Bacher.  Nach der Tatwaffe wird noch gesucht, ein Messer wurde allerdings bei einem der Festgenommenen sichergestellt. 

Die Ermittlungen laufen weiter - genauere Informationen, wie etwa das Alter der beiden Festgenommenen, wurden vorerst nicht bekanntgegeben.

Missglückter Raub

Die Tat hatte sich in der Nacht auf Samstag im Stadtgebiet von Graz, im Freien, ereignet. Hintergrund könnte laut ersten Ermittlungen ein versuchter, missglückter Raub gewesen sein. Nachdem der 19-Jährige niedergestochen worden war, war er mit einem Taxi vom Tatort weggebracht und nach kurzer Fahrt an die Rettung übergeben worden. Er starb nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus. Am Samstagnachmittag hatte eine Obduktion des Toten stattgefunden. Dabei wurde ein einzelner Messerstich in den Bauch festgestellt, wegen dem der junge Mann verblutet war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun