Austria

Zwangsurlaub, Kurzarbeit: Empörung über Liverpool

Englands Tabellenführer Liverpool hat in Zeiten der Coronakrise für Ärger bei Fans, Mitarbeitern und ehemaligen Spielern gesorgt.

Der Champions-League-Sieger rund um Coach Jürgen Klopp hatte am Samstag erklärt, das Notfallprogramm der britischen Regierung angenommen zu haben. Ähnlich wie in Österreich werden die Klub-Mitarbeiter für drei Monate in Kurzarbeit oder Zwangsurlaub geschickt.

Dadurch reduziert sich das Gehalt der Angestellten auf 80 Prozent. Der Klub erklärte allerdings, den fehlenden Betrag der Mitarbeiter ausgleichen zu wollen.

Trotzdem häufte sich die Kritik an den "Reds". So hatte Ex-Spieler und Sky-Experte Didi Hamann geschrieben: "Ich bin davon erstaunt, dass Liverpool diese Maßnahmen in Anspruch nimmt. Dafür ist diese Maßnahme eigentlich nicht gedacht. Das steht im Gegensatz zu der Moral und den Werten dieses Klubs, die ich kennengelernt habe."

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Ex-Spieler Jamie Carragher ätzte. "Jürgen Klopp hat seit dem Beginn der Pandemie viel Mitgefühl gezeigt. Jetzt ist alles vergessen."

Noch schärfer brachte Ex-Kicker Stan Collymore sein Entsetzen zum Ausdruck: "Ich kenne keinen Liverpool-Fan, egal aus welchem Umfeld, der angesichts dieses Schritts nicht empört ist."

Ein betroffener Mitarbeiter, der anonym blieb, zeigte sich in der BBCebenso empört: "Warum nutzt ein Klub, der mehr als 100 Millionen Pfund umsetzt, das Regierungsprogramm für seine Mitarbeiter, wenn andere Unternehmen es mehr brauchen?"

Die Premier-League-Spieler haben sich mit ihren Klubs noch nicht auf Gehaltsreduktionen geeinigt.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag