Austria

Ziegelkonzern Wienerberger traut sich heuer mehr zu

Beim weltweit größten Branchenunternehmen laufen die Geschäfte besser als gedacht.

Der weltweit größte Ziegelhersteller Wienerberger hat nach einer guten Umsatzentwicklung im Juli sein Jahresziel nach oben geschraubt. Unter der Annahme, dass es zu keinem weiteren Lockdown kommt und die Preisgestaltung robust bleibt, soll der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) zwischen 480 bis 500 Millionen Euro erreichen, kündigte das Wiener Unternehmen am Mittwoch an. Gegenüber dem Rekordergebnis des Vorjahres wäre das zwar ein Rückgang zwischen 14 und 18 Prozent. Bislang hatte sich Wienerberger aber nur 460 bis 480 Millionen Euro zugetraut, doch die Geschäfte laufen besser als gedacht.

Zudem erwartet der Konzern einen weniger starken Marktrückgang von minus zehn (zuvor: 15) Prozent für 2020.
Mittel- bis langfristig sieht Wienerberger aufgrund der staatlichen Stimulusprogramme deutliches Wachstumspotenzial. „Sobald diese Programme greifen, wird das Vertrauen der Konsumenten zurückkommen und Investitionen im Bereich Infrastruktur und Renovierung werden steigen", sagte Konzernchef Heimo Scheuch.

Wienerberger profitiert vom Nachholbedarf

Das Unternehmen erwirtschaftet rund ein Viertel seiner Umsätze im Infrastrukturbereich und rund ein Fünftel mit Renovierungen. „Wir beabsichtigen, unser Angebot für diese Segmente weiter auszubauen", kündigte Scheuch an. Darüber hinaus soll Wienerberger eine aktive Rolle in der Konsolidierung der Industrie in Europa, Großbritannien und Nordamerika spielen, stellte der Wienerberger-Chef Zukäufe in Aussicht.

Die vorläufigen Ergebnisse für das erste Halbjahr wurden bestätigt. Bei einem Umsatz von 1,64 (1,74) Milliarden Euro erwirtschaftete Wienerberger ein bereinigtes Ebitda von 255 (290) Millionen Euro. Der Nettoverlust betrug 29,4 Mio. Euro, nach einem Gewinn von 126,9 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

„Unsere Halbjahresergebnisse zeigen eindeutig, dass unser


Geschäft stabil ist und wir in der Lage sind, eine solche Krise zu
bewältigen“, sagte Scheuch. Durch den hohen Grad an Digitalisierung sei es nie zu einer Unterbrechung der Lieferketten gekommen. „Ab Juni haben wir von dem während des Lockdowns entstandenen Nachholbedarf
profitiert", berichtete der Konzernchef.

(ag./red.)

Football news:

Man City will Alaba Unterschreiben. Dafür muss der Klub zincenko verkaufen, Manchester City plant, die Abwehr zu stärken
Atletico-Präsident über Messi im Klub: Wenn Leo mit Suarez spielen will, ist alles möglich. Man muss hoffen, dass Atlético-Präsident Enrique Cerezo nach dem Wechsel von Luis Suarez über die Bereitschaft des Madrider Klubs, Barcelona-Stürmer Lionel Messi zu Unterschreiben, scherzte
Saint-Etienne kündigte fofans Wechsel zu Leicester an. Für den 19-jährigen Verteidiger wird 35+5 Millionen Euro bezahlt
Manchester United ist nur bereit, Dembélé zu mieten
Drogba erhält den UEFA-präsidialpreis für herausragende Leistungen
Manchester United bot 80 + 20 Millionen Euro für Sancho. Borussia Dortmund hat Manchester United einen weiteren kaufversuch von Borussias Mittelfeldspieler Jason Sancho abgelehnt
Koumans Meinung war in der Frage nach Dembélé entscheidend. Der Trainer hält den Franzosen für überflüssig in Barça: Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé steht kurz vor dem Abschied vom FC Barcelona