Austria

Zalando und Amazon lassen Modehersteller Boohoo fallen

Die Arbeiter in der Fabrik im britischen Leicester sollen einen Stundenlohn von weniger als fünf Euro bekommen haben.

Die Online-Plattformen Next, Zalando und Amazon stellen den Verkauf von Produkten des britischen Modeherstellers Boohoo infolge eines Medienberichts über schlechte Arbeitsbedingungen in einer englischen Fabrik vorübergehend ein.

Wie die Zeitung "Sunday Times" berichtete, sollen Arbeiter in Leicester für die Herstellung der Modeartikel einen Stundenlohn von umgerechnet 4,38 Euro (3,50 Pfund) erhalten haben. Ein Undercover-Reporter fand auch keine zusätzlichen Maßnahmen im Bezug auf Hygiene oder Social Distancing im Zuge der Corona-Panedemie vor. 

Einem Bericht der "Financial Times" zufolge soll auch der Online-Mode- und Kosmetikhändler ASOS seine Handelsbeziehung mit allen Boohoo-Marken vorerst ausgesetzt haben. Boohoo erklärte, es werde die Geschäftsbeziehungen zu allen Lieferanten beenden, die gegen die Verhaltensrichtlinien verstießen. Für eine weitere Stellungnahme war Bohoo zunächst nicht zu erreichen.

(APA/Reuters)

Football news:

Haji trat als Trainer von Viitorul zurück
Karim Benzema: das Ronaldo-Spiel hat mich dazu gebracht, Fußball zu lieben
Sanchez wird seinen Vertrag bei Manchester United auflösen und zu Inter Mailand wechseln. Er erhält 7 Millionen Euro pro Jahr
Lautaro Martinez: Wir werden weiter unser bestes für Inter tun
Albert Ferrer: Barça muss unabhängig von Messi werden. Andere müssen mehr spielen
Conte zu den Juve-Gerüchten: ich werde denjenigen, der das geschrieben hat, und auch den Chefredakteur dieser Zeitung verklagen
Aubameyang über fa-Cup-pleite: So machen wir das