Austria

XXX Lutz-Lager: Bau trotz Corona im Zeitplan

Auf dem Areal des künftigen XXXLutz-Auslieferungslagers am Rande von Zurndorf herrscht geschäftiges Treiben. Schließlich gilt es die coronabedingten Verzögerungen wieder aufzuholen. Wie berichtet, bedeutet der Standort auch Hunderte Arbeitsplätze für die Region. Eine Kooperation mit dem AMS ist geplant.

Die erste von fünf Bauphasen ist nahezu abgeschlossen. Um die geringe Verzögerung bedingt durch die Corona-Krise wieder wettzumachen, arbeiten derzeit 100 Bauarbeiter auf einer der größten Baustellen des Landes. Projektleiter Michael Undesser ist zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten werden kann, und das rund 60 Mio. Euro teure Vorhaben im Frühjahr 2021 in Betrieb gehen kann. Und das, obwohl Corona nicht die einzige Hürde auf dem Weg zum Zentrallager war. Wie berichtet, machten auch Umweltschützer den Verantwortlichen das Leben nicht immer leicht. Jetzt aber scheinen alle Stolpersteine aus dem Weg geräumt. Davon konnte sich auch Landesrat Christian Illedits bei einem Baustellenbesuch überzeugen. Bei einem Rundgang waren natürlich und vor allem die 320 neuen Arbeitsplätze in den verschiedensten Bereichen der Logistik und Verwaltung ein Thema. „Ein ganz wichtiger Impuls für die Region“, so Illedits. Man habe auch schon mit dem AMS Gespräche aufgenommen, und es sind Orientierungskurse für Interessierte geplant. Zehn Prozent der künftigen Mitarbeiter sollen Lehrlinge sein.

Auf dem riesigen Dach des Areals soll eine Fotovoltaik-Anlage errichtet werden. Erste Gespräche mit dem Land hat es bereits gegeben. Ein weiterer Punkt für Bürgermeister Werner Friedl, warum er mehr als zufrieden damit ist, das Zentrallager auf seinem Gemeindegebiet zu haben.

Football news:

Thomas Tuchel: Wenn beide Beine intakt waren, konnte man meinen 40-Meter-Sprint sehen
PSG rettete Tuchels Liebling: Schupo-Moting bekam alles frei, schaffte es nicht, aus einem Zentimeter zu Schießen, und zog nun Paris ins Halbfinale der Champions League
Gian Piero Gasperini: das Schlimmste ist, dass wir so nah dran waren. Ich kann den Jungs nur danken
Neymar wurde Spieler des Atalanta-PSG-Spiels. Er gab einen Torschuss ab
PSG quälte das ganze Viertelfinale und drehte es in 149 Sekunden. Sie haben den italienischen Fluch aufgehoben und sind zum ersten mal seit 25 Jahren so weit in die Champions League gekommen
In drei Minuten verwandelten sich die Leidtragenden stars in feiernde Könige
Der Klub aus Italien gewinnt zum 10.mal in Folge nicht die Champions League. Das ist ein antirekord