Austria

WKÖ-Kopf weiterhin zuversichtlich für Gastro-Öffnung am 15. März

Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karlheinz Kopf rechnet mit Öffnungsschritten am 15. März. "Letzten Endes entscheidet die Politik."

Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karlheinz Kopf ist nach wie vor zuversichtlich, dass es Mitte März ein Aufsperren für Gastronomie und Hotellerie gibt. "Wir rechnen damit, dass am 15. März Öffnungsschritte passieren", so Kopf im ORF-Magazin "Hohes Haus". Sollte das nicht der Fall sein - "was ich mir im Moment nicht vorstellen kann" - dann müsse man sich die Begründung anschauen. "Letzten Endes entscheidet die Politik", betonte Kopf.

Ohnehin würde es nur ein stufenweises Öffnen geben, da auch die Unternehmen eine Anlaufzeit benötigten. In der Gastronomie würde es schneller gehen als in der Hotellerie, nannte er heute als Beispiel. Die Bundesregierung will morgen, Montag, bekannt geben, wie es mit den Lockerungsschritten im Zuge der Coronapandemie weiter geht. Heute wurde ein neuer Sonntagsrekord an Neuinfektionen verzeichnet - 2123 neue Fälle in 24 Stunden. Seit Jahresbeginn hatte es an Sonntagen nie mehr als 2000 Fälle gegeben.

Die Homeoffice-Regelung verteidigte Kopf gegenüber Kritik. Dass nur drei Euro pro Tag für maximal hundert Tage steuerlich absetzbar seien, müsse unter dem Gesichtspunkt gesehen werden, dass ohnehin die meisten Arbeitgeber ihren Beschäftigten die nötige Ausrüstung für Homeoffice zur Verfügung stellen würden.

Dass sich die steuerliche Absetzbarkeit nur beim Homeoffice in den eigenen vier Wänden lukrieren lässt, sei ein erster Schritt. Gespräche über weitergehende Lösungen würden unter den Sozialpartnern stattfinden. Dass Arbeitgeber in Deutschland ihren Mitarbeitern Homeoffice (bei Durchführbarkeit) anbieten müssen, hierzulande aber nicht, sieht Kopf gerechtfertigt. Ein einseitiger Anspruch wäre keine gute Lösung, des weiteren verwies er auf eine sozialpartnerschaftliche Einigung in dieser Frage.

(APA)

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun