Austria

Wiener Polizei legte Bande von Taschendieben das Handwerk

© Kurier / Jeff Mangione

Bei einer Hausdurchsuchung wurden 10.000 Euro Bargeld entdeckt.

Die Polizei hat drei Mitglieder einer Bande von Taschendieben erwischt, die seit April in Wien reichlich Beute gemacht haben. Die zwei Männer und eine Frau schlugen hauptsächlich in öffentlichen Verkehrsmitteln zu. Der Drahtzieher, ein 42-Jähriger wurde am 4. Mai auf frischer Tat ertappt. Bei Hausdurchsuchungen, wo unter anderem 10.000 Euro Bargeld und Drogen gefunden wurden, wurden die 48-jährige und der 28-jährige Komplize festgenommen.

Prävention

Die Polizei rät, niemals viel Bargeld mitzuführen und die Wertsachen auf mehrere Taschen aufzuteilen. Handtaschen sollten an der Körpervorderseite getragen werden. Beim Taschendiebstahl werden unterschiedliche Tricks angewendet: Meist gehen die Taschendiebe mit ihrem Opfer auf „Tuchfühlung“. Erst wird es angerempelt, dann bestohlen. Eine andere sehr beliebte „Masche“ ist es, die Opfer mit Eis, Ketchup oder Senf zu beschmutzen. Die Täter sind beim Abwischen behilflich und können so unbemerkt in die Taschen greifen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich