Austria

Wiener Grüne: Der Weg für das Duo Kraus/Pühringer ist frei

Die Möglichkeit einer Doppelspitze wurde im Parteistatut fixiert – nach einer durchaus lebhaften Debatte.

von Stefanie Rachbauer

Eigentlich wollten die Wiener Grünen um diese Zeit bereits viel weiter sein. Auf der Landesversammlung im Juni werde der Parteivorsitz neu gewählt – und damit die Nachfolgerin oder der Nachfolger von Birgit Hebein –, war man sich im Winter noch sicher. In den Wirren, die das Ende der rot-grünen Rathauskoaliton mit sich brachte, zog man dann doch noch eine Schleife ein: Die Änderung des Parteistatuts, sodass künftig zwei Personen als Team die Landesorganisation führen können (wobei mindestens eine Frau dabei sein muss).

Der entsprechende Antrag erhielt am gestrigen Samstag eine klare Mehrheit: 76 Prozent der rund 200 virtuell teilnehmenden Mitglieder stimmten dafür. Der Parteivorsitz wird für 2,5 Jahre vergeben, weiterhin möglich bleiben auch Einzelkandidaturen. Wer die Funktion übernehmen wird, entscheiden die Grünen im Herbst. Hinter den Kulissen gilt es als sehr wahrscheinlich, dass sich die nicht amtsführende Stadträtin Judith Pühringer und ihr Amtskollege Peter Kraus gemeinsam um die Funktion bewerben werden.

Sie waren nach der Wien-Wahl im Herbst maßgeblich an Birgit Hebeins Demontage im Rathaus beteiligt. Die beiden verkaufen sich seither als die neuen Gesichter für die grüne Kernthemen: Kraus für den Klimaschutz und Pühringer für Soziales. Darauf war auch die Landesversammlung zugeschnitten – mit professionell produzierten Videoclips und einem Live-Einstieg aus dem Filmquartier. Das Motto: „Weichen stellen“ – sowohl statutarisch, als auch inhaltlich.

Verschleppte Konflikte

Ersteres war mit Kontroversen verbunden: Während die einen die Doppelspitze als „moderne Führungsform“ priesen und sich das Ende von „internen Reibereien“ erhoffen, äußerten andere Bedenken. Die Medien würden in einer Duo-Konstellation bevorzugt Männer ansprechen, hieß es etwa. Bei den auf Gleichberechtigung bedachten Grünen kommt so etwas gar nicht gut an. Weiterer Kritikpunkt: Man zögere mit der Doppelspitze nur Konflikte hinaus. Denn spätestens im Wahlkampf müsse man sich für einen Spitzenkandidaten entscheiden.

Harmonischer ging es beim zweiten Brocken des Tages zu: den inhaltlichen Pflöcken. Diese schlugen Kraus und Pühringer mit dem Antrag „Aufbruch in die Zukunft. Aufbruch in ein Grünes Jahrzehnt“ ein. Damit gemeint ist, dass der Wiederaufbau nach der Corona-Krise sozial-ökologischen Kriterien folgen solle.

Für die rot-pinke Stadtregierung sei eh „alles leiwand“, so Kraus. Damit das so bleibe, müsse man aber handeln: Autos mit Verbrennungsmotoren sollen bis 2030 aus Wien verbannt werden, statt betonierten Kfz-Stellflächen brauche es Grünraum – etwa am Naschmarkt-Parkplatz, wo die SPÖ eine Markthalle plane. Weiter Ziele: Eine 30-Stunden-Woche und eine Mietzinsobergrenze von 7 Euro, eine Forderung aus den Tagen von Maria Vassilakou.

ÖVP thematisiert

Grüne Bundespolitiker waren auf der Versammlung übrigens auch präsent: Vizekanzler Werner Kogler beteuerte per Videobotschaft, dass die Grünen „sowohl in der Opposition, als auch in der Regierung etwas weiterbringen. Ihr werdet das auf eurer Ebene machen.“ Und Minister Wolfgang Mückstein ließ in einer Einspielung mit Pühringer wissen: „Wir stehen für eine neue Sozialpolitik.“

Bundespolitisch Heikles wurde nur gestreift: Was man in petto habe, wenn die ÖVP weiter „im Korruptionssumpf versinke“, fragte ein Mitglied. „Eine grüne Justizministerin“, konterte die Wiener Nationalratsabgeordnete Meri Disoski mit einer Standardantwort. Damit – und auch weil die unter Grünen beliebte Regenbogenparade (siehe Seite 40) bereits in Gange war –, war die Sache erledigt. Man wollte um diese Zeit eigentlich schon viel weiter sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt