Austria

Wiener Forscher fanden Ursache für Mikrozephalie

© Getty Images/iStockphoto/yodiyim/iStockphoto

Das Team um Jürgen Knoblich vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) entwickelte eine Methode, um in Organoiden erbliche Gehirnstörungen zu untersuchen.

Ging bei der Gehirnentwicklung etwas schief, ist der ursprüngliche Fehler meist schwer zu finden. Mit absichtlich eingeschleusten Defekten in Gehirn-Nachbauten (Organoiden) rekonstruierten Wiener Forscher die Ursache für Mikrozephalie: Ein fehlerhafter Signalgeber in den Eiweißstoff-Fabriken der Zellen führt zu Nachwuchsproblemen bei den Nervenzellen und das Gehirn bleibt klein, berichten sie im Fachjournal Science.

Das Team um Jürgen Knoblich vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Wien entwickelte eine Methode, um in künstlich aus Stammzellen hergestellten Gehirn-Nachbauten Fehler (Mutationen) einzubauen und deren Auswirkungen zu studieren.

Mit einer "doppelten-Barcoding-Methode" versahen sie jede Zelle im Organoid und deren Elternzellen mit genetischen Adressschildern. "So erschließt sich für uns eine Art Zell-Stammbaum, und wir können feststellen, welchen Ursprung die Zellen in einem Organoid haben", erklärte IMBA-Forscher Dominik Lindenhofer in einer Aussendung.

Mit der CRISPR-Cas9 Genschere erzeugten sie dann Hunderte von Mutationen in den Organoiden und untersuchten, wie sich der Stammbaum dadurch änderte.

Sie fanden heraus, wie es im menschlichen Gehirn zu Mikrozephalie kommen kann. "Das ist eine schwere genetische Störung, bei der Patienten schwere Entwicklungsstörungen erleiden, weil das Gehirn nicht zur richtigen Größe heranwächst", so die Forscher.

Wenn ein Signalgeber namens "IER3IP1" (Immediate Early Response 3 Interacting Protein 1) in der Eiweißstoff-Fabrik (Endoplasmatisches Retikulum) fehlerhaft ist, bilden bestimmte Nervenzellen weniger Zell-Nachkommen und das Gehirn bleibt klein, berichten sie. Demnach sei dieser Signalgeber für gesundes Gehirnwachstum unumgänglich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Bale hat 200 Tore in seiner Karriere. Der 31-jährige Waliser erzielte in der Gruppenphase der Europa League das 200. Im Kader des Londoner Klubs Stand Bale 57 mal
Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team
Messi wird Nächstes Jahr bei PSG sein. RMC Sport Journalist über Barça Stürmer Lionel Messi wechselt zu PSG, sagt RMC Sport Journalist Daniel Riolo
Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen