Austria

Wiener Eistraum zieht trotz Corona positive Bilanz

Kein einziger Coronavirus-Infektionsfall und trotz spezieller Maßnahmen genügend Besucher: Der Wiener Eistraum zieht nach einer außergewöhnlichen Saison mit erstmals 66 Betriebstagen am Stück eine positive Bilanz. Insgesamt 200.000 Besucher hatten während der letzten Wochen das Bewegungsangebot an der frischen Luft genutzt.

Zahlreiche Veranstaltungen wie Christkindlmärkte konnten heuer Corona-bedingt ebenso wie Skiurlaube in den Semesterferien nicht stattfinden. Dafür wurde der Wiener Eistraum vorzeitig am 24. Dezember gestartet. „Mit dem Wiener Eistraum setzte die Stadt Wien bewusst ein Zeichen der Zuversicht in einer Zeit des Verzichts und ich freue mich, dass wir damit so vielen Wienerinnen und Wienern ein wenig Abwechslung und Bewegungsfreiheit bieten konnten“, betonte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ).

Konstant hoher Besucherzustrom
Der Besucherzustrom war konstant hoch. So wurden die maximalen Kapazitäten auf dem Eistraumgelände nahezu täglich erreicht. Die gesetzlich geltenden Besucherbeschränkungen führten zwar mitunter zu längeren Wartezeiten beim Einlass, brachten aber gleichzeitig mehr Bewegungsfreiheit für die Eisläufer auf der 8300 Quadratmeter großen Eisfläche mit sich. So konnten die Gäste des 26. Wiener Eistraums die einzigartige Erlebnislandschaft mit der spektakulären Eisterrasse „Sky Rink“ im ersten Stock und den romantischen Traumpfaden im Rathauspark ausgiebig genießen.

Zitat Icon

„Wien hat abermals bewiesen, dass mit Mut und Entschlossenheit, einem innovativen Sicherheitskonzept und der Disziplin der Besucherinnen und Besuchern auch in unsicheren Zeiten ein sicheres Erlebnisangebot möglich ist.

Bürgermeister Michael Ludwig

Für die Sportler galt ein Mindestabstand von zwei Metern zu Haushalts-fremden Personen auf den Eisflächen bereits vor der entsprechenden Verordnung. Das wurde durch sogenannte Community Distance Marker überprüft, einem tragbaren Abstandsmessgerät. Dazu kamen zahlreiche weitere Vorschriften. Die Maßnahmen wurden von den Gästen positiv angenommen und mitgetragen, betonte die Stadt Wien.

Charlotte Sequard-Base

Football news:

Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe
Nacho über das 2:1 mit Barça: Es war wie ein Finale, ein sehr wichtiger Sieg. Aber Real muss noch viel machen. Ein sehr wichtiger Sieg. Man könnte sagen, es war wie ein Finale, ein Match gegen einen direkten Konkurrenten. Aber wir haben noch viel zu tun