Austria

Wiener Bellaria-Kino sperrt nach 107 Jahren zu

Der letzte Film in dem Programmkino wird am 17. Dezember gezeigt.

Wien. Das Wiener Bellaria-Kino sperrt zu. Das hinter dem Volkstheater gelegene Lichtspieltheater schließt dem "Kurier" zufolge nach 107 Jahren seine Pforten. Es handelt sich um eines der ältesten Kinos der Stadt. Letzter Spieltag ist der 17. Dezember.

Grund für die Schließung sind, nicht überraschend, Geldprobleme: Betreiber Erich Hemmelmayer, der den 1912 eröffneten Betrieb vor zehn Jahren von seinem Vater übernommen hat, begründete den Schritt mit den zu hohen Kosten etwa für Räumlichkeiten oder Filme: "Ich hab' mir immer gesagt, in dem Moment, wo ich Geld reinbuttern muss, hör' ich auf“, sagt Hemmelmayer im Kurier. Geld habe er ohnehin nie mit dem Kino verdient. 

Laut dem Bericht waren zuletzt zwei Angestellte im Bellaria-Kino beschäftigt.