Austria

Wien: Bisher 500 Personen von Warteliste geimpft

In Wien können sich Impfwillige über die Online-Vormerkplattform bei der Registrierung auch auf die Warteliste setzen lassen. Das bedeutet, sollten bei einer Corona-Impfaktion Dosen übrig bleiben, so werden diese spontan kontaktiert. Bisher hätten dadurch rund 500 Personen eine Injektion bekommen, berichtete ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Dienstag.

Mit der Warteliste will die Stadt Vorreihungen, bei der andere Personen als die vom Impfplan vorgesehenen, zum Zug kommen, unterbinden. Die Angemeldeten werden dabei priorisiert - etwa nach Alter oder Vorerkrankungen - und dann gemäß der Reihung gegebenenfalls spontan kontaktiert. Die Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten ist auch vom zur Verfügung stehenden Impfstoff abhängig. So werden die Wirkstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna derzeit an Hochrisikogruppen und Personen über 65 Jahre verimpft, so der Sprecher.

„Bis jetzt alle Impfdosen verteilen können“
Vergangene Woche seien hingegen Kontaktpersonen von Schwangeren, Personen in nicht-medizinischen Gesundheitsberufen sowie Angehörige von Hochrisikopatientinnen und -patienten durchtelefoniert wurden, da AstraZeneca-Dosen übrig geblieben seien. In Summe hat sich das System bisher bewährt: „Wir haben bis jetzt alle übrig gebliebenen Impfdosen über die Warteliste verteilen können“, schloss der Sprecher.

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen