Austria

Wiedereröffnung der Skilifte: Ohne Schutzmaske in der Gondel

Um sieben Uhr in der Früh ging es am Freitag wieder mit der Gondel auf den Kaunertaler Gletscher

© Bildagentur Muehlanger

Die Kaunertaler Gletscherbahn in Tirol lässt Skifahrer noch einmal für zehn Tage auf die Piste. Auf Masken wurde an Tag eins gepfiffen

von Christian Willim

Der Parkplatz am Kaunertaler Gletscher in 2.750 Metern Höhe ist am frühen Freitagmorgen bereits bestens gefüllt. Das Tiroler Skigebiet im Ischgl-Bezirk Landeck nutzt die Möglichkeit, Seilbahnen wieder in Betrieb nehmen zu dürfen, um bis 7. Juni noch einmal einige Pisten für Skifahrer zu öffnen.

Für die geht es mit der Gondel der Falginjochbahn auf 3.113 Metern Höhe. Maske oder Schal vor Mund und Nase trägt dabei – entgegen der Auflagen analog zu den Öffis – so gut wie keiner der rund 20 Wintersportler in der Kabine. Der Liftwart selbst hat ein Schutzschild vor dem Gesicht. Mahnende Worte findet er keine.

„Wir sind sehr bemüht, dass alle einen Mund-Nasen-Schutz aufhaben“, versichert Daniel Frizzi, Sprecher der Gletscherbahnen, darauf angesprochen. „Wir können nicht mehr, als hinweisen“, sagt er. Das habe das Personal auch getan, als er selbst mehrfach mit der Bahn gefahren sei. Beim KURIER-Lokalaugenschein jedenfalls nicht.

Dass der Kaunertaler – und auch der Hintertuxer Gletscher im Zillertal – nach all den Berichten über die Coronavirus-Ausbreitung in Tirols Skiorten noch einmal die Skilifte anwerfen, hat durchaus auch für kritische Stimmen gesorgt.

Bei den Wintersportlern am Kaunertaler Gletscher ist am ersten Lifttag nach dem vorzeitigen Saisonaus Mitte März aber die Begeisterung darüber, noch einmal Schwünge in den Schnee ziehen zu können, groß. „Wenn der Snowpark noch einmal aufgeht, muss man rauf“, sagt etwa Franziska Keller. Die 19-jährige Snowboarderin ist bereits am Donnerstag extra aus Graz angereist und hat sich für vier Tage in einer Pension im Kaunertal eingemietet.

Die junge Steirerin, die im Herbst als Studentin nach Innsbruck - "in die Berge" - ziehen möchte, strahlt über das ganze Gesicht. Markus Sojer ist die Vorfreude auch deutlich anzusehen: „Ich lasse mir von Corona das Skifahren nicht nehmen", sagt er.

Rund zwei Stunden Fahrt vom Tiroler Außerfern bis ins Skigebiet liegen hinter ihm. "Für mich war klar: Wenn nur ein Lift aufsperrt, dann fahre ich“, erklärt er.

Eine Gondelbahn und zwei Schlepplifte sind in Betrieb. Die Pisten präsentieren sich knackig und mit einer leichten Neuschneeauflage der vergangenen Nacht. Und wie auf Bestellung lichtet sich der zunächst bewölkte Himmel entgegen den Prognosen. Die Temperaturen drehen ins Plus.

Unter strahlendem Blau flitzen Skirennläufer im Training über die Hänge. Es sind aber auch viele gekommen, die Saisontickets für Skigebietesverbünde haben.

Sandro Wolf ist einer von ihnen. Mit seinen beiden Kindern ist er von Pettneu am Arlberg - einer in der Krise ebenfalls vom Coronavirus stark betroffenen Region - ins Kaunertal gefahren. "Die Skisaison war zu früh zu Ende", beklagt der Familienvater.

Dass die Skilifte hier noch einmal aufsperren, begrüßt er und findet nicht, dass damit ein falsches Signal des Tiroler Tourismus nach all den Debatten gesendet werden könnte: "Wenn die Kinos ausperren, weiß ich nicht, was auf 3000 Metern noch sein soll."

Tochter Nele (6 Jahre) hat jedenfalls sichtlich ihren Spaß an dem Ausflug. Fast kindliche Freude begleitet auch eine Gruppe von jungen Skilehrern aus dem Bezirk Reutte. "Das war so ein abrupter Stopp der Saison", sagt Simon Eddison - einer der Truppe - und findet es "voll geil", dass er noch einmal seine Ski anschnallen kann.

Das Argument, dass es vielleicht befremdlich wirken könnte, dass die Pisten noch einmal öffnen, nachdem die Tiroler Wintersportorte als Corona-Hotspots Schlagzeilen gemacht haben, kann der Tiroler zwar nachvollziehen. "Aber es gibt jetzt nur noch so wenige, die positiv sind", gibt er zu bedenken.

In seinem Heimatbezirk Reutte gibt es seit Donnerstag tatsächlich keinen einzigen Fall mehr. Darüber hinaus gibt es in ganz Tirol nur noch 22 Covid-19-Fälle, die sich über die übrigen acht Bezirke verteilen.

Dass es die Kaunertaler Gletscherbahnen ausgerechnet am ersten Tag der Wiedereröffnung mit den Hygienevorschriften nicht so genau nehmen, macht dennoch keinen schlanken Fuß. Pressesprecher Frizzi gelobt jedoch Besserung: "Wir werden dahinter sein."

Football news:

Pep Guardiola: der zweite Platz in der Premier League ist wichtiger als der Gewinn des englischen Pokals
Der Weltmeister von 1966, Jack Charlton, ist im Alter von 85 Jahren gestorben
Intelligenter Ticketverkauf in Polen: die Mitbewohner sitzen nebeneinander, die Sozialstation wird automatisch eingerichtet, die Teilnahme steigt um 20 Prozent
Ein schwuler Spieler aus der APL schrieb einen anonymen Brief, der in The Sun veröffentlicht wurde: ich Hoffe, dass ich eines Tages gestehen kann. Ich fühle mich gefangen
Zinedine zidane: Was Courtois in jedem Spiel macht, ist phänomenal
Tottenham-Fans starten ein Flugzeug mit einem Levy – Banner-zum Ausgang des Spiels gegen Arsenal
Zinedine zidane: ich würde mir wünschen, dass VAR nicht benutzt wird