Austria

Wieder weniger: 74 Neuinfektionen seit gestern; Kurz mahnt zur Vorsicht in den Ferien

Aktuell sind 1.213 Menschen in Österreich mit dem Coronavirus infiziert. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Marie North, Michael Andrusio

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf 'weiter' um noch mehr Grafiken zu sehen.
 

Neue Entwicklungen in der Corona-Krise

  • vor 1 min

    USA: Mehr als 66.000 Infektionen an einem Tag

    Die USA haben erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 66.000 Neuinfektionen an einem einzelnen Tag verzeichnet. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (JHU) vom Samstag lag die Zahl der am Vortag registrierten Neuansteckungen bei 66.627. Erst am Donnerstag war die Zahl auf einen Rekordwert von 63.247 gestiegen

  • vor 24 min

    Wirbel in Spanien um Wahlverbot für Corona-Kranke

    Der Ausschluss von Hunderten Corona-Infizierten von den Regionalwahlen an diesem Sonntag im Baskenland und Galicien sorgt in Spanien für Ärger. Medien und Experten kritisierten die Entscheidung der zuständigen Behörden, insgesamt knapp 500 Menschen mit einem Wahlverbot zu belegen, in aller Schärfe. Betroffen sind Medienberichten zufolge nicht nur Covid-Kranke, die unter Quarantäne stehen, sondern auch registrierte Infizierte ohne Symptome und sogar Menschen mit Corona-Symptomen, die sich einem PCR-Test unterzogen, das Ergebnis aber noch nicht erhalten haben. Ein Verfassungsrechtler bezeichnete den Ausschluss von Hunderten von Stimmberechtigten als "rundweg verfassungswidrig".
     

  • vor 40 min

    Zwei zusätzliche Corona-Infizierte in Kärnten

    Am Samstag ist die Zahl an mit dem Coronavirus Infizierten in Kärnten auf 17 gestiegen. Laut Landespressedienst wurde eine Person im Bezirk Villach-Land positiv getestet. Der zweite Fall kehrt sozusagen in die Statistik zurück, es handelt sich um einen Oberkärntner, der zuletzt im Krankenhaus Lienz behandelt wurde und nun nach Hause zurückgekehrt ist und somit wieder in die Landesstatistik fällt.

    Nach dem Kärntner Landeshauptmann befindet sich nun auch Kärntens Bildungsdirektor Robert Klinglmair in häuslicher Quarantäne. Er sei Kontaktperson der Kategorie 1 einer infizierten Person gewesen, so der Landespressedienst. Ein erster Coronatest brachte ein negatives Ergebnis.

  • vor 46 min

    Was hat Covid-19 mit den Schulen angestellt?

    Eine parlamentarische Anfrage der SPÖ an den Bildungsminister zeigt, was an den Schulen besser laufen muss. Hier geht's zum Artikel: 

  • vor 2 h

    Kaiser arbeitet im Home Office

    Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) erledigt seine Amtsgeschäfte seit Freitag von zuhause aus. Er ist in Quarantäne, weil er mit einer Corona-Infizierten in Kontakt war. Wie der Landespressedienst heute mitteilte, wird Kaiser an der Regierungssitzung am Dienstag per Videoschaltung teilnehmen.

    Ein erster Covid-19-Test war negativ, am Samstag wurde neuerlich ein Test gemacht, dessen Ergebnis am Sonntag vorliegen soll. 

    Mehr dazu hier:

  • vor 2 h

    Sechs Spieler von Roter Stern Belgrad mit Corona infiziert

    Sechs weitere Spieler des serbischen Fußball-Meisters Roter Stern Belgrad sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Club heute mitteilte, müssen sie sich für zwei Wochen in Quarantäne begeben und dürfen nicht am Trainingslager teilnehmen. Bereits am 22. Juni waren fünf Akteure positiv auf das Virus getestet worden.

    Zuvor hatte die Mannschaft ihren dritten Meistertitel nacheinander gefeiert. Dabei waren 18.000 Fans im Stadion, nach dem Spiel gab es Feierlichkeiten.

  • vor 3 h

    Kalifornien will tausende weitere Gefangene freilassen

    Wegen der Corona-Pandemie will der US-Bundesstaat Kalifornien bis zu 8.000 weitere Strafgefangene vorzeitig freilassen. "Diese Maßnahme dient der Gesundheit und Sicherheit der Insassen und des Personals", teilte die kalifornische Gefängnisbehörde am Freitag (Ortszeit) mit.

    Bis Ende August könnten die Gefangenen demnach aus den überbelegten Haftanstalten entlassen werden. Seit Beginn der Corona-Krise durften in dem schwer von der Pandemie betroffenen Westküstenstaat bereits 10.000 Häftlinge das Gefängnis vorzeitig verlassen.

  • vor 3 h

    Weitere Corona-Fälle beim FC Zürich

    Beim Schweizer Fußballclub FC Zürich gibt es weitere Corona-Fälle. Entsprechende Tests verliefen laut Medienmitteilung des aktuell unter Quarantäne stehenden Super-League-Teams positiv. Sämtliche Personen befänden sich mittlerweile in häuslicher Isolation. Am Freitag wurden laut Medienmitteilung des Klubs alle Kaderspieler und Mitglieder des Betreuerstabs der ersten Mannschaft sowie Mitarbeitende im Umfeld des Teams auf das Coronavirus getestet. "Dabei waren weitere Resultate positiv", schrieb der Klub ohne detailliertere Angaben.

    Der FC Zürich befindet sich im Austausch mit der Swiss Football League und wird das weitere Vorgehen nun analysieren. Am Vortag war das für Samstag vorgesehene Super-League-Spiele zwischen dem FCZ und Sion verschoben worden, weil am Vormittag Mirlind Kryeziu positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

  • vor 3 h

    Maskenpflicht am Markt in Klagenfurt ohne Probleme

    Die wieder eingeführte Maskenpflicht am Benediktinermarkt in Klagenfurt hat am Samstagvormittag dem bunten Treiben am Markt keinen Abbruch getan. Die Besucher waren zum größten Teil sehr diszipliniert, wie ein Rundgang zeigte. Die Mitarbeiter des Klagenfurter Ordnungsamtes waren fleißig unterwegs, um zu ermahnen, für unverhüllte Besucher hatten sie Masken dabei, die gratis zu haben waren.

    Mehr dazu hier:

  • vor 4 h

    Kann Remdesivir das Risiko, an Covid-19 zu sterben, senken?

    Die Herstellerfirma präsentierte auf der Welt-Aids-Konferenz Daten, die das zeigen sollen. Für eine endgültige Beurteilung ist es aber noch zu früh und müssen unabhängig geprüfte Studienergebnisse abgewartet werden.

  • vor 5 h

    Österreichweit 74 Neu-Infizierte

    In Österreich haben sich seit gestern 74 Personen nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert. Den größten Anteil mit 36 Betroffenen wurde dabei in Oberösterreich registriert, wie aus einer Aussendung des Gesundheitsministerium hervorgeht.

    Bisher gab es in Österreich 18.783 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (9:30 Uhr) sind österreichweit 706 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 16.864 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 77 Personen in krankenhäuslicher Behandlung und davon neun auf Intensivstationen.

    Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 0 Kärnten: 6 Niederösterreich: 5 Oberösterreich: 36 Salzburg: 3 Steiermark: 4 Tirol: 3 Vorarlberg: 0 Wien: 17.

  • vor 5 h

    Ein weiterer Infizierter in Tirol

    In Tirol ist von Freitagabend bis Samstagvormittag ein weiterer Corona-Infizierter hinzugekommen. Somit waren im Bundesland vorerst 38 Menschen an dem Virus erkrankt. 3.449 waren bereits wieder genesen. In den Krankenhäusern wurden weiter nur noch zwei Corona-Patienten auf Normalstationen behandelt. 91.513 Testungen wurden bisher im Bundesland durchgeführt.

  • vor 5 h

    Zahl der Covid-19-Erkrankten in Niederösterreich gesunken

    In Niederösterreich ist die Zahl der Covid-19-Erkrankten am Samstag im Vergleich zum Vortag von 92 auf 86 gesunken. Bisher wurden nach Angaben des Sanitätsstabs 3.056 Infektionen (plus fünf) und 2.866 Genesene (plus elf) verzeichnet. 125.019 Testungen wurden durchgeführt. Unverändert 104 Todesopfer sind im Bundesland zu beklagen.

  • vor 5 h

    Appell des Bundeskanzlers zu Ferienbeginn

    In einer Aussendung hat Bundeskanzler Sebastian Kurz die Bevölkerung dazu aufgerufen auch im Urlaub achtsam zu bleiben - Anlass der Beginn der Sommerferien: "Das Virus ist mit auf Urlaub, kennt keine Grenzen und somit können auch die schönsten Ferien zu einer trügerischen Falle werden. Ich bitte daher nochmal die Bevölkerung, auch an den schönsten und sonnigsten Tagen des Jahres nicht leichtsinnig zu werden und sich weiter an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten. In den letzten Monaten haben wir gemeinsam viel erreicht, Österreich hat die Pandemie bisher gut überstanden. Wir müssen jetzt alles daransetzen, dass das auch so bleibt."

  • vor 6 h

    Erneut nächtliche Krawalle in Belgrad

    Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad gegen die Corona-Politik der Regierung ist eine Gruppe nationalistischer Demonstranten am Abend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei.

    Mehr dazu hier:

  • vor 6 h

    Erste Hinrichtung auf Bundesebene in USA seit 17 Jahren ausgesetzt

    Die bevorstehende erste Hinrichtung in den USA auf Bundesebene seit 17 Jahren ist vorläufig ausgesetzt worden. Ein Gericht gab den Angehörigen des wegen Mordes Verurteilten Daniel Lee am Freitag Recht, nachdem sie um einen Aufschub wegen der Coronakrise gebeten hatten. Sie argumentierten, dass sie bei der Exekution anwesend sein wollten, dies aber wegen der Gefahr der Ansteckung mit dem Coronavirus ein zu großes Risiko darstellte. In den vergangenen Monaten hatten es in US-Gefängnisses besonders viele Erkrankungen mit Covid-19 gegeben.

    Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt. Fälle, in denen Straftäter von Bundesgerichten zum Tode verurteilt wurden, liegen in der Hand der Bundesregierung. Justizminister William Barr drang zuletzt drauf, die Hinrichtungen auszuführen.

  • vor 7 h

    Tirols NEOS-Chef für Corona-Impfpflicht

    Obwohl sich die Bundespartei der NEOS zuletzt ablehnend in puncto Corona-Impfpflicht geäußert hatte, spricht sich Tirols NEOS-Chef Dominik Oberhofer dennoch dafür aus. "Ich bin schon der Meinung, dass wir über drastische Maßnahmen diskutieren müssen", sagte er im APA-Sommerinterview. Auch eine Impfpflicht gegen die Grippe will er umgesetzt wissen.

    Innerparteilich werde noch über eine Impfpflicht - vor allem was aktuell die Grippe betreffe - diskutiert. "Eine liberale Partei tut sich mit einer Verpflichtung prinzipiell schwer", so Oberhofer über das Stimmungsbild in der Partei. 

  • vor 7 h

    Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen

    Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. "Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen", sagte Studienleiter Peter Kremsner der Deutschen Presse-Agentur. An der Uniklinik hatte Mitte Juni eine klinische Studie begonnen, um den Impfstoff des Tübinger Biopharma-Unternehmens Curevac auf seine Verträglichkeit zu testen. Seitdem haben rund 50 Menschen das Mittel erhalten. Laut Kremsner sind noch keine überraschenden Nebenwirkungen aufgetreten. "Bisher ist alles im grünen Bereich", sagte er. Es gebe weder sensationelle noch erschreckende Befunde.

    Die zahlreichen Freiwilligen kommen nicht alle zum Zug. Insgesamt sollen 168 Probanden geimpft werden - neben Tübingen auch in Testzentren im belgischen Gent, in Hannover und München. Bei der klinischen Studie handelt es sich um eine sogenannte Phase-1-Studie. Verläuft sie erfolgreich, folgen Untersuchungen mit deutlich mehr Probanden.

  • EU-Währungskommissar Gentiloni warnt vor Auseinanderbrechen der Eurozone

    Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgerufen, sich schnell auf einen Plan zum Wiederaufbau nach der Corona-Krise zu einigen. "Wovor wir immer gewarnt haben, bestätigt sich jetzt: Die Covid-Rezession droht die Eurozone zu zerreißen", sagt der Italiener der Welt heute.

    Die neue EU-Konjunkturprognose zeige, dass die Corona-Krise die wirtschaftlichen Unterschiede schneller verstärke als gedacht. "Die Rezession wird tiefer als erwartet und die Länder im Euroraum entwickeln sich wirtschaftlich noch stärker auseinander als noch im Frühjahr prognostiziert", warnte Gentiloni. Doch wenn die amtierende EU-Ratspräsidentin und deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Kompromiss vorantreibe, "können wir noch in diesem Monat eine Einigung erzielen".

  • 378 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 378 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Coronakrise mindestens 198.556 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI heute meldete (Datenstand 11.7., 0.00 Uhr). In Deutschland starben nach RKI-Angaben 9.060 mit dem Virus infizierte Menschen - das bedeutet ein Plus von 6 im Vergleich zum Vortag. Bis Samstagfrüh hatten 184.400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

    Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen mit Datenstand 10.7., 0.00 Uhr, bei 0,80 (Vortag: 0,66). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert mit Datenstand 10.7., 0.00 Uhr, bei 0,90 (Vortag: 0,86). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Football news:

In Rumänien ein besonderer Meister: alles wurde in einem Spiel entschieden, dessen Format 3 Stunden vor dem Abpfiff gewählt wurde
Danny Rose: Letzte Woche wurde ich von der Polizei angehalten: ist Das ein gestohlenes Auto? Wo hast du Sie her?. Und das passiert regelmäßig
Barcelona weigerte sich, für 60 Millionen Euro Trinkau zu verkaufen, den Braga für 31 Millionen Beim Klub gekauft hatte
Chelsea kämpft mit Everton für die Region. Real ist bereit, es zu verkaufen
Espanyol bat La Liga, den Abflug abzusagen. Die Katalanen sind seit dem fünften Spieltag in der Abstiegszone
Inter hat sich noch nicht für die Zukunft von Conte entschieden. Alles wird nach der Europa League entschieden
Haji trat als Trainer von Viitorul zurück