Austria

Wieder Besuche in Heimen? Land wartet noch ab

Zunächst bis 6. Dezember sind in Oberösterreich die Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimen begrenzt. Die Lockerungsschritte der Bundesregierung (siehe oben) sehen grundsätzlich vor, dass ab 7. Dezember Besucher wieder zugelassen werden können. Diese müssen dazu ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen, es soll auch nur ein Besucher pro Woche und Heimbewohner gestattet sein. Neu aufgenommene Bewohner müssen ein negatives Ergebnis eines Corona-Tests vorweisen.

Die Länder können aber, wie beim aktuellen Besuchsverbot, darüber hinausgehende Regelungen treffen.

In der oberösterreichischen Landesregierung und im Krisenstab wurde darüber am Mittwoch heftig diskutiert, eine Entscheidung fiel noch nicht. Sollte es ein Aufheben des Besuchsverbots geben, dann nur mit "flankierenden Maßnahmen", wie ein "Besuchermanagement" mit Registrierung und Begegnungszonen. Dass Besucher einen negativen Test vorweisen müssen, sei jedenfalls ein zusätzlicher Schutz. Bis 6. Dezember bleibt das Besuchsverbot jedenfalls aufrecht.

Anfrage zu Heimen

In Oberösterreich ist am Mittwoch die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19 auf 697 gestiegen. Wegen der hohen Opferzahl in Heimen, rund 40 Prozent der Todesopfer waren bisher Heimbewohner (die OÖN berichteten), will die FPÖ heute im Landtag an Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SP) eine Anfrage richten, "ob die Vorgaben des Bundes zur Gänze umgesetzt wurden" .

"Die Notfallverordnung betrifft das Personal", so Gerstorfer im Gespräch mit den OÖN. Bei den Bediensteten würden demnach wöchentliche Tests durchgeführt. "Freiwillig" würden schon neu einziehende Bewohner getestet (was in der Bundesverordnung ab 7. Dezember vorgesehen ist) bzw. jene, die aus dem Spital zurückkehren.

Aktuell sind in 112 oberösterreichischen Alten- und Pflegeheimen 505 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 552 Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Aus den am Mittwoch übermittelten Daten der Bundesländer geht hervor, dass aktuell 2080 Bedienstete und 3726 Bewohnerinnen und Bewohner in den Heimen Österreichs infiziert sind. Die Gesamtzahl der bisherigen Todesfälle in österreichischen Pflegeheimen beträgt 1342 – bundesweit sind das rund 39 Prozent aller Covid-Todesopfer.

Football news:

Ronald Araujo: Barcelona wird um den Sieg in La Liga kämpfen. Wir wissen, dass die Ergebnisse kommen werden
Klopp über Transfers: der Innenverteidiger hätte uns das Spiel gegen Burnley nicht gewonnen. Ich werde nicht Weinen wie ein 5-jähriger, wenn ich nicht das erwünschte bekomme, was Liverpool-Trainer Jürgen Klopp über eine mögliche Verstärkung des Kaders im Winter-Transferfenster geäußert hat
Barcelona könnte Dembélé im Sommer verkaufen, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Manchester United, Bayern München, Juve und Chelsea verfolgen die Situation: Barcelonas Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé will mit dem neuen klubpräsidenten über eine Vertragsverlängerung sprechen. Der Fußball-Nationalspieler, dessen Gültiger Vertrag 2022 ausläuft, habe sich geweigert, eine Vertragsverlängerung mit der vorläufigen Führung des katalanischen Klubs zu besprechen, behauptet Diario Sport. Der FC Barcelona könnte den Franzosen im Sommer verkaufen, falls er sich weigert, den Vertrag mit dem Klub zu verlängern. Manchester United, Chelsea, Juventus Turin und der FC Bayern beobachten die Situation und können in den kommenden Monaten Kontakte zum Umfeld von Dembélé knüpfen. Wenn die Qualität der Leistungen des FC Barcelona weiter steigt, wird Barcelona versuchen, Sie zu erhalten
Kilian Mbappe: ich werde keinen Vertrag bei PSG Unterschreiben, um in einem Jahr zu sagen, dass ich gehen will. Wenn ich das mache, dann bleibe ich bei PSG-Stürmer Kilian Mbappé, der über die Verhandlungen mit dem Klub über eine Vertragsverlängerung gesprochen hat
Verteidiger von Manchester City diash: zu Sehen, wie ein Gegner nicht einmal schlagen kann und sich machtlos fühlt, ist das größte Vergnügen
Die Chancen auf einen Wechsel von Mbappé und Holland zu Real Madrid im Sommer sind sehr gering. Der Klub hat fast kein Geld für Transfers
Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen