Investitionen in Kunstwerke oder Oldtimer waren bisher meist nur etwas für Superreiche. Mithilfe neuer Online-Plattformen mischen Kleinanleger inzwischen aber auch hier kräftig mit. Als Anlageobjekte dienen dabei nicht nur Gemälde von Picasso oder Autoklassiker von Ferrari, sondern auch eher ungewöhnliche und vergleichsweise günstige Sammlerstücke. Wem 200.000 Dollar für eine Birkin-Handtasche des französischen Luxusgüteranbieters Hermès oder 150.000 Dollar für eine Sammelkarte des Nintendo-Computerspiels "Pokémon" zu viel sind, der kann sich etwa über die Plattform Otis für einen Bruchteil der Kosten an derartigen Dingen beteiligen.