Es war ein Spagat höchsten Schwierigkeitsgrades. Nachdem das State Department Reisebeschränkungen gegen 76 Bürger Saudi-Arabiens verfügt hatte, begab sich US-Außenminister Antony Blinken auf eine rhetorische Gratwanderung. Was man getan habe, bedeute keinen Bruch im Verhältnis zu Saudi-Arabien, betonte der Außenminister. Vielmehr bedeute es, das Verhältnis neu zu kalibrieren, sodass es besser mit den Werten und Interessen Amerikas in Einklang stehe. "Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind größer als eine einzelne Person, wer immer diese Person sein mag."