Er liegt im 19. Wiener Gemeindebezirk, hat 1.268 Wohnungen und ist bis heute eine Ikone des Roten Wiens: der Karl-Marx-Hof. Ebenso wie der Lassalle-Hof oder der Victor-Adler-Hof zählt er zu den wichtigsten und größten Gemeindebauten der Stadt, wo die Dichte der sozialen Wohnbauten so groß ist wie nirgendwo anders in Österreich. Helle, trockene, mit Wasserleitungen und Toiletten ausgestattete günstige Gemeindewohnungen sollten das Leben in Wien bereits ab den 1920er-Jahren für zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner annehmlicher gestalten.