Austria

"Wer wird Millionär": Fast an 100-Euro-Frage gescheitert

Kandidatin kam dann doch noch auf 16.000 Euro. Hätten Sie die richtige Antwort gewusst?

„War dem Großen Vorsitzenden von China übel, dann war …

A: Kah nasta, B: Doppell kopf, C: Bleck jack, D: Mao mau“

Beinahe wäre eine Kandidatin im deutschen Pendant zur Millionenshow – „Wer wird Millionär“ – an der 100 Euro-Frage gescheitert. Zwischen Antwort A und B hin und her schwankend, entschied sich die Lockführerin dann doch für den Publikumsjoker – dieses votierte zu 98 Prozent für die richtige Antwort D.

In weiterer Folge brachte es die Kandidatin aber auf beachtliche 16.000 Euro. Was sie mit dem Geld machen will? „Ich möchte gerne mit meinem Hund, der mittlerweile 12 Jahre alt ist, eine Weltreise machen!“

Die Kandidatin sorgte in Sozialen Medien für Hohn und Spott – und sicherlich auch für Neid. 16.000 Euro sind nicht nichts.