Austria

Wer fürchtet sich vorm Regenbogen?

Ungarns Gesetz gegen Homosexualität ist eine Schande, das UEFA-Verbot des Regenbogens ist feig. Denn Sport ist natürlich politisch

von Richard Grasl

Ungarns Gesetz zum Verbot homosexueller Darstellung in der Öffentlichkeit ist ein Skandal und widerspricht fundamental den Werten, die Basis eines gemeinsamen Europas sind. Grundrechte und Toleranz unterscheiden uns von vielen anderen Regionen der Welt, die uns zwar wirtschaftlich gerade überholen, besser digitalisiert sind oder über mehr Rohstoffe und Reichtum verfügen. Aber wenn die gemeinsame Wertebasis, die humanistische Tradition unseres Kontinents seit Voltaire, Goethe oder Humboldt wackelt, dann wankt auch Europa. Das sollte man Ungarn noch viel klarer machen, als das bisher der Fall war. Wem das nicht passt, der kann ja gehen. Und besser gar nicht kommen, so wie Orbán, der seine Reise zum gestrigen Spiel in München abgesagt hat. Gut also, dass die EU-Kommission ein Verfahren gegen das Budapester Gesetz eingeleitet hat und Österreich sich erst unter diesem Eindruck nach ein paar quälenden Schreckstunden Mittwoch einer Petition von 13 EU-Staaten angeschlossen hat, die dieses verurteilen.

Peinlich ist, was die UEFA, also der Europäische Fußballverband, in dieser Frage aufführt. Sie hatte ja verboten, das Münchener Olympiastadion in den Regenbogenfarben zu beleuchten. Sie wolle per se unpolitisch sein, begründete die UEFA diesen Schritt, da sich die Beleuchtung konkret gegen Ungarns Politik gewandt hätte. Dass sie vor der EURO eine Kampagne für mehr Toleranz gestartet hatte, lässt die Entscheidung in einem zynischen Licht erscheinen.

Natürlich ist Sport politisch und soll es für die richtige Sache auch sein. Die Stars sind Vorbilder für Millionen Menschen und können Missstände zum Thema machen. Natürlich muss daher auch über einen Boykott der WM in Katar noch diskutiert werden. In den USA knien Footballer gegen rassistische Polizeigewalt nieder. Wenn Tennis-Star Naomi Osaka über Überlastung klagt, wird das ein Thema für die Medien. Dominic Thiem setzt sich mit Bändern am Handgelenk  für die Rettung der Weltmeere ein. Und warum sollte nicht bald  auch Klimaschutz ein Ziel für die Sportwelt sein  – dann sollte man aber kein Turnier veranstalten, bei dem Millionen Flugmeilen zwischen Baku und Glasgow, Sevilla und St. Petersburg zurückgelegt werden.

Wenn die UEFA den Regenbogen zugelassen hätte, dann hieße das nicht, dass man jede auch radikale Ideen der LGBTIQ-Bewegung teilt. Das würde vielen Fans und Stars zu weit gehen. Aber gegen konkrete Gesetze, die Grundrechte abschaffen, muss man Zeichen setzen. Daher wäre es richtig, explizit gegen Ungarn zu protestieren, statt dieses Argument als Ausrede zu verwenden, um die heiße Kartoffel nicht fangen zu müssen. Schon Charlie Chaplin hat frei übersetzt gesagt: Wer den Regenbogen sehen will, darf nicht wegschauen. Aber weil das Gute ja immer siegt, ist durch die Feigheit der UEFA die Debatte um das Gesetz der Schande erst so richtig in den Blickpunkt gerückt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt