Austria

Weltenbummler Riedl über Corona: "Es darf einen nicht wundern"

FBL-AFF-VIE-INA

Alfred Riedl hat in seiner Trainerkarriere viel erlebt.

© APA/AFP/HOANG DINH NAM / HOANG DINH NAM

03/31/2020

Der ehemalige ÖFB-Teamchef mit langjähriger Trainererfahrung in Asien ist vom Ausbruch der Pandemie nicht überrascht.

Alfred Riedl kann viel erzählen. Während seiner abenteuerlichen Karriere als Fußballer und Trainer hat er ja auch viel erlebt. Die Coronavirus-Pandemie, die die Welt in Atem hält, stimmt auch den 70-Jährigen nachdenklich, kommt für ihn aber nicht von ungefähr. „Die ganzen Viren- oder anderen gefährlichen Geschichten, die es da gibt, dürfen einen nicht wundern“, betonte Riedl. Er bezog sich dabei auf seine Erlebnisse etwa in Vietnam, Indonesien oder Laos. „Wenn man sieht, was sich dort auf den Märkten abspielt, was die Leute dort mit den Tieren aufführen, dann darf es einen nicht wundern, dass da vielleicht einmal etwas von einem Tier auf den Menschen übertragen wird“, erzählte der ehemalige ÖFB-Teamchef.

Die Hygienemaßnahmen seien dort bei weitem nicht auf unserem Niveau. Als Ursprungsort der Erkrankung gilt ein Markt in der chinesischen Millionenstadt Wuhan, wo neben Fleisch aus normaler Landwirtschaft, lebenden Tieren und Fischen auch Wildtiere verkauft wurden. „Es hat so etwas in unserer Generation noch nicht gegeben. Es kann diesmal ganz heftig sein, speziell in Afrika. Die sind ja überhaupt nicht darauf vorbereitet. Wenn da etwas passiert, dann werden sie sterben wie die Fliegen. Das fürchte ich“, erläuterte Riedl.

Das Virus hat auch das Leben des Weltenbummlers auf den Kopf gestellt. Sein Haus im niederösterreichischen Pottendorf verlässt er nicht, zählt er doch nicht nur aufgrund des Alters, sondern auch wegen seiner Vorerkrankungen zur Risikogruppe. „Selber gehe ich nicht raus, das ist es ein viel zu großes Risiko“, sagte der Niederösterreicher. Seine „um etliches jüngere“ Gattin erledigt die Einkäufe. Nur zu Hause zu sein, ist natürlich auch für ihn eine Umstellung. „Weil wir freiheitsliebende Menschen sind und Bewegung brauchen, trifft es uns hart. Es ist eine Situation wie im Gefängnis, nur halt ein bisschen angenehmer unter Anführungszeichen“, meinte Riedl.

Wenn wir nicht alle zusammenhalten, wird es schwierig, aus der Geschichte wieder rauszukommen.“

Alfred Riedl

Der Tag beginnt für den „Frühaufsteher“ zeitig, er liest viel, vertreibt sich auch via WhatsApp die Zeit und hält sich mittels TV über die aktuelle Situation am Laufenden. Die am Montag verschärften Maßnahmen der Regierung findet er positiv. „Es ist gut, was sie in den Supermärkten machen. Es geht ja nicht nur um dich, du sollst ja andere nicht gefährden, und wenn jeder eine Maske hat, wird das Virus eingedämmt werden“, hofft der ehemalige Austria- und Sportclub-Stürmer.

Auch er appelliert an die Vernunft der Bürger. „Wenn wir nicht alle zusammenhalten, wird es schwierig, aus der Geschichte wieder rauszukommen“, betonte Riedl. Leute, die Regierungsvorgaben ignorieren, seien für ihn „einfach unverständlich“. Disziplin war in seinem Leben immer ein wichtiger Faktor. „Deshalb fällt es mir jetzt auch nicht schwer, diszipliniert zu sein“, so Riedl.

Als Spieler war er auch in Belgien und Frankreich tätig, als Coach kamen zehn weitere Länder dazu. Besonders erfolgreich war er in Vietnam, wo er auch als „Messias von Vietnam“ bezeichnet wurde. Seine Karriere nahm Ende 2016 als Teamchef von Indonesien ein Ende. „Die Leute dort sind ganz verrückt, wenn du Erfolg hast. Wenn ich heute in Vietnam gehen würde, würden mich die Leute nach wie vor erkennen. Die schreien dir nach, auch in Indonesien ist das so, da kann man nicht normal auf die Straße gehen“, berichtete Riedl.

Der Kontakt zu beiden Ländern ist nicht abgerissen. In Vietnam steht er vor allem mit jener Person in Kontakt, die ihm im März 2007 eine Niere gespendet hat. 13 Jahre später ist Riedls Gesundheitszustand „nicht so gut“. Auch deshalb ist ein Trainer-Comeback kein Thema. „Ich bin nicht der Ehrgeizler, der sagt, er will mit 75 noch auf der Bank sitzen. Das würde mir auch gar keinen Spaß machen. Da gehe ich lieber Golf spielen, wenn es mir wieder gut geht, und genieße das Leben, solange es geht.“

Football news:

Joe hart: ich habe keine Abneigung gegen Guardiola. Das ist seine Genialität: er steht fest auf der getroffenen Entscheidung
Mainz-Torwart Müller über das 0:5 gegen Leipzig: Muss froh sein, dass die Rechnung nicht zweistellig ist
Gebete von Cordoba und Zanetti, Trolling Materazzi, die Größe von Sneijder und Eto ' O. vor Zehn Jahren machte Inter trebl
Die Brüder Miranchuk und jikiya kauften Ausrüstung für die Krankenhäuser von Dagestan
Berg über die Zukunft: ich mag Krasnodar. Ich kann der Mannschaft helfen
Der Präsident von Lyon über das Ende der Liga-1-Saison vor dem hintergrund des Neustarts von La Liga: Wir sind wirklich dumm
Die Spieler der Serie A gegen den Auftakt der Spiele um 16.30 Uhr im Juni und Juli wegen der Hitze