Austria

Wegen Pandemie: Thailändische Schüler lernen jetzt in der Plastik-Boxen

Kinder in abgetrennten Spielbereichen in der "Wat Khlong Toey"-Schule in Bangkok.

© Lauren DeCicca/Getty Images

Nicht nur hierzulande zerbrechen sich Experten ob der bevorstehenden Schulöffnung den Kopf über Sicherheitsmaßnahmen.

Wegen des grassierenden Covid-19-Erregers mussten weltweit etliche Schulen in den vergangenen Monaten schließen. Homeschooling und Distance-Learning waren angesagt.

Nun sucht man allerorts nach Lösungen, um eine möglichst risikofreie Öffnung beziehungsweise einen langfristigen Betrieb ohne Infektionsgeschehen gewährleisten zu können. Penible Kontaktverfolgung im Ernstfall, Handhygiene und Abstandhalten lautet daher die Devise.

Bei letzterem geht man an einer thailändischen Schule einen extremen Weg. Schon Anfang Juli öffnete die "Wat Khlong Toey"-Schule in Bangkok ihre Türen für die rund 250 Schüler, nachdem die Lockdown-Maßnahmen gelockert worden waren.

Um Infektionen zu vermeiden, lernen und spielen die Schüler und Kindergartenkinder dort nun in transparenten Plastik-Kisten. Bilder der Fotojournalistin Lauren DeCicca, die seit vielen Jahren in Südostasien arbeitet, zeigen den veränderten Alltag an der Bildungseinrichtung.

1 /

Kinder in der thailändischen "Wat Klong Toey Nok"-Schule

Kinder in der thailändischen "Wat Klong Toey Nok"-Schule

Kinder in der thailändischen "Wat Klong Toey Nok"-Schule

Kinder in der thailändischen "Wat Klong Toey Nok"-Schule

Kinder in der thailändischen "Wat Klong Toey Nok"-Schule

Kinder in der thailändischen "Wat Klong Toey Nok"-Schule

Die Kinder müssen auch Gesichtsmasken tragen und sich regelmäßig die Hände waschen und desinfizieren. Beim Betreten der Schule wird ihre Temperatur gemessen.

Seit der Öffnung bliebt die Schule jedenfalls bisher von Ansteckungsfällen verschont. Die Plastik-Kobel erinnern an die in Italien angedachten Plexiglas-Boxen für Strände.

Football news:

Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten
Pep hat in der defensive City bereits unter 480 Millionen ausgegeben und in der Woche den Vereinsrekord für die Ausgaben für den Verteidiger gebrochen, in Guardiolas Team eine weitere teure Verstärkung in der defensive. City unterschrieb für 68 Millionen Euro den 23 Jahre alten Innenverteidiger von Benfica, Ruben Diaz. Weitere 3,3 Millionen können die Portugiesen in Form von Boni für erfolgreiche Auftritte erhalten. Nicolas Otamendi, für den 32-jährigen Argentinier, zahlt der Portugiese 15 Millionen Euro
Die Schiedsrichter werden gebeten, das Spiel mit der Hand weicher zu behandeln. Aber die Liga kann nicht von den Regeln abweichen
Lyon schätzt Aura auf über 40 Millionen Euro. Arsenal bot 35
Tottenham verkauft Merch nicht mit Mourinho-weil die Markenrechte noch Chelsea besitzen. Aber Manchester United hat das nicht verhindert
Шомуродов nahe zum übergang von Rostov nach Genoa für 8 Millionen Euro (Sport Italia)
Shinnik: ich Hoffe, dass wir bis zum 4. Oktober mit dem Training beginnen können