Austria

Was hinter der Debatte um die Maskenpflicht steckt [premium]

Masken sind das sichtbarste Zeichen der Pandemie. Das ist auch der Grund für das Gezerre daran. Die Frage, ob sie in manchen Innenräumen getragen werden müssen, ist daher nicht nur eine medizinische, sondern vor allem auch eine politische.

Angesichts der aktuellen Entwicklung der Pandemie mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter zehn – in den vergangenen sieben Tagen haben sich also weniger als zehn Menschen pro 100.000 Einwohner mit Sars-CoV-2 infiziert – drängt sich die Frage auf, warum es überhaupt noch irgendwo eine Maskenpflicht gibt. Denn wie hoch ist derzeit die Gefahr, in der Öffentlichkeit auf eine ansteckende Person zu treffen und ungewollt länger als 15 Minuten engen Kontakt zu ihr zu haben?

Vor diesem Hintergrund und unter Berücksichtigung des Impffortschritts in Österreich – 57 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren wurden bisher einmal geimpft, 33 Prozent sind schon vollständig immunisiert – liebäugeln Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) damit, Ende Juli die Maskenpflicht auch in öffentlichen Verkehrsmitteln, im gesamten Handel und in der Gastronomie aufzuheben. Widerstand kommt unter anderem von der Wiener Stadtregierung und von zahlreichen Gesundheitsexperten. Für diese Maßnahme sei es einfach noch zu früh. Wer hat recht?

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt