Austria

Warum Menschen in der Freizeit gerne spielen, dass sie arbeiten

Arbeit nach der Arbeit

Egal ob Flugsimulator oder Farmsimulator: Bei Simulatorspielen ahmen die Spielerinnen und Spieler freiwillig einen Berufsstand nach. Warum machen Menschen das?

Foto: Giant Software

Sie versetzen den Spieler in das Cockpit eines Airbus, hinter das Lenkrad eines Traktors oder in die Lokomotive eines Schnellzugs: Spielsimulatoren sind seit der Entstehung von Videospielen ein fester Bestandteil der Gaming-Kultur – mittlerweile gibt es wohl kaum eine Tätigkeit, die noch nicht in spielerische Form gegossen wurde. Damit nehmen die Simulatorenspiele eine besonders entschleunigte Position in der Welt der Computerspiele ein, in welcher sonst Action und der Adrenalinkick im Vordergrund stehen. Doch was bewegt die Spieler dazu, Bauern, Fußballmanager oder gar Obdachlose nachzuahmen? Wieso sollte man sich nach Feierabend vor das Endgerät seiner Wahl setzen, um dann in weiterer Folge wieder spielerisch zu arbeiten?

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich