Austria

Warum es den Nutri-Score schon jetzt in unseren Supermärkten gibt

Laut VKI waren nur vier von 18 Produkten im grünen Bereich der Nutri-Score-Skala

© APA - Austria Presse Agentur

Österreichische Unternehmen dürfen das Benotungssystem für Lebensmittel gar nicht nutzen, trotzdem sieht man es in heimischen Supermärkten.

von Johannes Arends

Es wird noch nicht vielen aufgefallen sein, doch auch in österreichischen Supermärkten trifft man schon vereinzelt auf Lebensmittel, auf deren Verpackung eine Nutri-Score-Benotung prangt. Dabei ist Österreich noch gar nicht Teil des Projekts – und heimischen Hersteller dürfen das entsprechende Label noch nicht einmal aufdrucken, wenn sie es wollten.

Bei Lebensmitteln, die aus Ländern importiert werden, in denen der Nutri-Score schon Anwendung findet, zum Beispiel Frankreich oder Deutschland, ist das aber erlaubt. Daher kann man schon jetzt auf vielen Produkten der Großkonzerne Nestlé oder Danone eine solche Bewertung finden.

Ist das nicht ein Wettbewerbsnachteil für heimische Unternehmen? Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin der Lebensmittel-Sparte in der Wirtschaftskammer, widerspricht: "Wenn das überhaupt ein Problem darstellen sollte, dann wird es ein kurzfristiges sein."

Denn die EU-Kommission hat angekündigt, schon 2022 eine einheitliche, europaweite Regelung zur Kennzeichnung von Lebensmitteln einführen zu wollen. Fraglich ist dabei aber, ob es sich dabei um den Nutri-Score in seiner jetzigen Form handeln wird.

Von Batterie bis Schlüssel

Es gibt innerhalb Europas noch andere Modelle, die einen ähnlichen Ansatz verfolgen: Aus Italien kommt beispielsweise die NutrInform-Batterie, die anzeigen soll, wie viel Prozent des durchschnittlichen Tagesbedarfs an Fett, Zucker, etc. ein Produkt enthält. In Skandinavien setzt man auf ein Schlüsselloch-System, das anzeigt, welche Lebensmittel den Körper "betreten" sollten. Perfekt ist keines davon – am ehesten soll das noch der Nutri-Score sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Ex-Schiedsrichter Andujar Oliver: Messi hat für den Kampf gegen Kunde keine zweite Gelbe verdient. Bereits die erste war übertrieben
Trainer Spartak-2 Pilipchuk über Roche: Mochte. Es war ein gutes Spiel, beide Mannschaften haben inhaltlichen Fußball gezeigt. Es gab viele Momente, Fußball kann man nicht Frühling nennen. Ich denke, dass für das erste Spiel das Ergebnis uns irgendwo befriedigt hat
Ronaldo gehörte in der Serie A zu den Top-3-Torschützen von Juventus Turin (71 Tore). Er überholte Dibalou
Rostov hat Protest gegen das Ergebnis des Spiels mit Zenit nicht eingereicht. Der eingewechselte Alexej Matjunin machte in der 77.Minute einen Fehler. Der Schiedsrichter ließ Blau-weiß Villmar Barrios ohne Abpfiff den Ball ins Spiel bringen und der Angriff endete mit einem Tor von Zenit-Spieler Dahler Kuzyaev
Ronaldo traf im Spiel gegen Verona zweimal von der Strafraumgrenze. Er hat 66 Schläge und 1 Tor bei Juve
Andrea Pirlo: Die jungen Juve-Spieler haben die Bedeutung der Details nicht verstanden. Er bat Ronaldo und Alex, mit ihnen zu sprechen, aber das war nicht genug
Trainer Verona: Wir haben heute viele Fehler gemacht und nicht das Beste gespielt. Wir hätten vieles besser machen können und nicht so banal falsch liegen können