Austria

Warum einige Friedhöfe gesperrt sind und andere nicht

Betrachtet man die Friedhöfe im Bezirk Linz-Land, zeigt sich, was die Corona-Maßnahmen angeht, kein einheitliches Bild. Während etwa der Stadtfriedhof in Leonding gesperrt ist, ist der Ansfeldner Friedhof hingegen offen. Unklarheit herrscht auch darüber, ob die Bezirkshauptmannschaft Linz-Land eine Sperre vorgeschrieben hat. Denn in einer ersten Information wurde den Gemeinden mitgeteilt, dass Friedhöfe als öffentliche Orte im Sinne der Verordnung zum Covid-19-Maßnahmengesetz gelten würden und daher "das Betreten von Friedhöfen grundsätzlich untersagt" sei.

"Aus meiner Sicht war das eine Anweisung, weshalb wir den Friedhof gesperrt haben", sagt der Ennser Bürgermeister Franz Stefan Karlinger (SP). Ähnliches schildert die Leondinger Bürgermeisterin Sabine Naderer-Jelinek (SP): "Auf Grundlage der Empfehlung der Bezirkshauptmannschaft haben wir uns im Krisenstab für die Sperre entschieden." Vor allem auch deshalb, "weil gerade viele ältere Personen den Friedhof aufsuchen und wir so ein Zusammentreffen der Risikogruppe verhindern wollen."

Für den Ansfeldner Bürgermeister Manfred Baumberger (SP) stand eine Sperre hingegen nie zur Diskussion: "Wir haben den Friedhof nicht geschlossen, gerade für die Älteren wäre das jetzt nicht passend." Denn die Menschen würden den Friedhof ohnehin nur vereinzelt aufsuchen.

Von Seiten der Bezirkshauptmannschaft gab es mittlerweile eine Klarstellung. "Friedhöfe fallen unter die Ausnahmen, das Betreten ist unter bestimmten Sicherheitsbestimmungen wie Abstand halten erlaubt", sagt Manfred Hageneder, Bezirkshauptmann von Linz-Land.

In der ersten Mitteilung an die Gemeinden sei auf diese Ausnahmeregelung aber nicht hingewiesen worden: "Wir haben das am Anfang strenger gesehen, die Klarstellung vom Bund kam erst später", so Hageneder, weshalb die Informationen nachgereicht wurden. Denn Friedhöfe fallen nun auch in die Kategorie von "öffentlichen Orten im Freien", die alleine oder mit Personen aus dem gemeinsamen Haushalt unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes besucht werden dürfen. Den Friedhofsverwaltern stehe es aber frei, strengere Regeln, sprich Sperren zu erlassen, so der Bezirkshauptmann weiter.

Enns wieder geöffnet

In Enns wurde darauf bereits reagiert, der Friedhof wurde für Besucher wieder geöffnet. "Wir informieren auf den Plakatständern bei den Eingängen über das Verbot und die geltende Ausnahme", sagt Karlinger.

In Leonding wurde schon zuvor, auch mit den Verantwortlichen vom Pfarrfriedhof, der derzeit ebenfalls geschlossen ist, über eine Aufhebung der Sperre diskutiert. "Wir stimmen uns in dieser Frage ab und streben unter den jetzigen Umständen eine Öffnung in der Karwoche an", sagt Naderer-Jelinek. Denkbar wäre auch, darauf hinzuweisen, dass Friedhofsbesucher Masken tragen sollten, so die Bürgermeisterin weiter. (jp)

Football news:

Die Frau des ukrainischen Fußballspielers Morozyuk: Lügen, dass Männer polygam sind, und Frauen — Nein. Es ist eine Gesellschaft, die aufdrängt
Kilian Mbappe: mit PSG die Champions League zu Gewinnen, ist etwas besonderes. Persönliche Belohnungen werden ein Bonus sein
Lothar Matthäus: Flick ist ein bisschen wie Heynckes und Hitzfeld. Er kann mit den Sternen arbeiten
Präsident Rennes erwartet, dass Kamavinga im Sommer nicht gehen wird. Der BVB will Real kaufen
Agent Musacchio: Mateo ist glücklich in Mailand. Wir wollen ein neues Vertragsangebot
Sportler sind empört über den Tod des Afroamerikaners George Floyd
Valencia könnte Ferrán Torres durch den FC Porto Otavio ersetzen