Austria

Warum die WHO jetzt von Zahnarzt-Kontrollen abrät

Close-up of mouth getting dental exam

© Getty Images / garysludden/IStockphoto.com

Laut Weltgesundheitsorganisation sind Zahnarztpraxen Risiko-Orte für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus.

Weit offene Münder, spritzende Speichelflüssigkeit, Körperkontakt: Zahnmedizinische Praxen gelten seit Beginn der Corona-Pandemie in puncto Infektion als gefährliche Umgebungen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat dies nun in einer Aussendung erneut in Erinnerung gerufen  und Richtlinien für den Besuch beim Zahnmediziner herausgegeben.

Zahnärztliche Leistungen sind von der aktuellen globalen Gesundheitskrise am stärksten betroffen, betont die WHO. Es sei in den vergangenen Monaten zu massiven Beeinträchtigungen gekommen. Viele Praxen hätten aufgrund der Infektionsgefahr nur eingeschränkt den Betrieb weitergeführt oder diesen zeitweise komplett eingestellt.

Aufgrund der anhaltenden Verbreitung von Sars-CoV-2 empfiehlt die WHO, routinemäßige, nicht unbedingt notwendige Behandlungen etwa Vorsorgeuntersuchungen oder Mundhygiene  derzeit noch hinauszuzögern, bis die Infektionsraten ausreichend gesenkt werden konnten.

Dringende Fälle, sprich Schmerzpatienten, sollen jedenfalls Vorrang bei der Behandlung haben, heißt es. Auch um unnötige Folgebesuche bei Notfalldiensten oder im Krankenhaus zu vermeiden.

Beim Zahnarztbesuch seien folgenden Maßnahmen unbedingt zu befolgen: Abstand halten, das Verwenden von Schutzausrüstung (Augenschutz, Einwegkleidung, medizinische Masken), Handhygiene sowie die Einhaltung von strengen Reinigungs- und Desinfektions-Vorschriften.

Football news:

Roma ist Favorit im Kampf um Jovic. Real hat Angebote von Inter Mailand und Milan
Ruben diash flog nach Manchester, um den Wechsel zu City abzuschließen
Van Dykes Transfers sind der Schlüssel zum Sieg von Liverpool. Sie haben jeden Versuch des Arsenals getötet,
Tony Adams: Leno ist kein Top - 4-Torwart. Für mich war Martinez die erste Nummer
Federico Valverde: meine Aufgabe ist es, zu laufen, bis die Beine Weg sind
Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten
Pep hat in der defensive City bereits unter 480 Millionen ausgegeben und in der Woche den Vereinsrekord für die Ausgaben für den Verteidiger gebrochen, in Guardiolas Team eine weitere teure Verstärkung in der defensive. City unterschrieb für 68 Millionen Euro den 23 Jahre alten Innenverteidiger von Benfica, Ruben Diaz. Weitere 3,3 Millionen können die Portugiesen in Form von Boni für erfolgreiche Auftritte erhalten. Nicolas Otamendi, für den 32-jährigen Argentinier, zahlt der Portugiese 15 Millionen Euro