Austria

Wacker Innsbruck kommt in der 2. Liga nicht in Fahrt

++ THEMENBILD++ FUSSBALL TIPICO-BUNDESLIGA / MEISTERGRUPPE: TSV PROLACTAL HARTBERG - RZ PELLETS WAC

© APA/ERWIN SCHERIAU / ERWIN SCHERIAU

09/29/2020

Die Lieferinger kommen gegen FC Juniors OÖ nicht über ein 1:1 hinaus. Die Linzer bezwingen Amstetten 2:0.

Wacker Innsbruck kommt in der 2. Fußball-Liga nicht in Fahrt. Die Tiroler mussten sich am Dienstagabend trotz drückender Überlegenheit im West-Heimschlager gegen Austria Lustenau mit einem torlosen Remis begnügen und sind nun bereits drei Runden sieglos und auch ohne Torerfolg. Nur beim Ligaauftakt - beim 3:0 in Kapfenberg - hatte es für den Tabellenachten drei Punkte und Tore gegeben. Der Start unter Neo-Coach Daniel Bierofka muss daher als missglückt eingestuft werden.

Der Rückstand auf Tabellenführer FC Liefering wuchs auf fünf Punkte an, obwohl die Siegesserie der nichtaufstiegsberechtigten Salzburger mit einem 1:1 im Duell zweier Farmteams bei den Juniors Oberösterreich in der 4. Runde riss. Einen Zähler dahinter neuer Zweiter ist Blau-Weiß Linz. Die Oberösterreicher kletterten dank eines 2:0-Erfolges gegen Amstetten im Ranking nach oben. Die erste Niederlage setzte es für den nur noch viertplatzierten SV Lafnitz, der im Steiermark-Duell gegen den GAK mit 0:1 den Kürzeren zog. Die Grazer sind nach ihrem zweiten Sieg einen Punkt dahinter Fünfter. Im Aufeinandertreffen zweier siegloser Teams gelang dem SV Horn mit einem 2:1 bei den Young Violets Austria Wien ein Befreiungsschlag, während die Jungveilchen weiter bei nur einem Zähler halten.

Ronivaldo als Chancentod

Die Tiroler erarbeiteten sich gegen Lustenau von Beginn an ein Übergewicht, konnten aus dem Chancenübergewicht aber kein Kapital schlagen. Der im Sommer von Lustenau zu Wacker gewechselte Stürmer Ronivaldo scheiterte bei der besten Chance vor der Pause an Gästegoalie Domenik Schierl. Der rückte in der zweiten Hälfte noch deutlich mehr in den Fokus, hielt etwa einen Gründler-Schuss (52.). Nach einer Gelb-Roten Karte für Pius Grabher wegen wiederholten Foulspiels lief die Partie fast nur noch wie auf einer schiefen Ebene in Richtung Lustenau-Tor. Der Ball wollte an dem Abend aber nicht ins Tor.

Ronivaldo ließ zwei weitere Topchancen (67.,71.) aus und Florian Jamnig fand in Schierl seinen Meister (89.). Damit gab es auch im Trainerduell der Deutschen Bierofka bzw. Alexander Kiene keinen Sieger. Lustenau schaffte mit dem zweiten Punkt samt Sprung auf Rang 14 immerhin einen Teilerfolg.

Schubert-Doppelpack

Liefering ging in der 44. Minute durch Alexander Prass erwartungsgemäß in Führung, Jan Boller (54.) schaffte aber nach dem Seitenwechsel in der Paschinger Raiffeisen Arena schnell den Ausgleich. Der reichte für einen Punktgewinn, der den Oberösterreichern im letzten Aufeinandertreffen - beim 0:5 - noch deutlich verwehrt geblieben war. Er kam auch deshalb überraschend, da Liefering zehn der jüngsten zwölf Pflichtspiele gewinnen konnte.

Für Blau-Weiß war Fabian Schubert mit einem Doppelpack (69., 80.) der Matchwinner. Den einzigen GAK-Treffer erzielte der aus Mattersburg gekommene Thomas Fink (75.) via Abstauber. Horn behielt in Favoriten dank einem Doppelschlag von Marco Siverio (62.) und Patrik Eler (65.) die Oberhand. Die Wiener waren zu diesem Zeitpunkt nach einer Roten Karte von Goalie Mirko Kos (51.) schon in Unterzahl.

Liefering ging in der 44. Minute durch Alexander Prass erwartungsgemäß in Führung, Jan Boller (54.) schaffte aber nach dem Seitenwechsel in der Paschinger Raiffeisen Arena schnell den Ausgleich. Der reichte für einen Punktgewinn, der den Oberösterreichern im letzten Aufeinandertreffen - beim 0:5 - noch deutlich verwehrt geblieben war. Er kam auch deshalb überraschend, da Liefering zehn der jüngsten zwölf Pflichtspiele gewinnen konnte.

Für Blau-Weiß war Fabian Schubert mit einem Doppelpack (69., 80.) der Matchwinner. Den einzigen GAK-Treffer erzielte der aus Mattersburg gekommene Thomas Fink (75.) via Abstauber. Horn behielt in Favoriten dank einem Doppelschlag von Marco Siverio (62.) und Patrik Eler (65.) die Oberhand. Die Wiener waren zu diesem Zeitpunkt nach einer Roten Karte von Goalie Mirko Kos (51.) schon in Unterzahl.

4. Runde:

FC Dornbirn - Rapid Wien II

18.30

FAC Wien - Kapfenberger SV

18.30

Vorwärts Steyr - Austria Klagenfurt

20.25

Tabelle:

Nächste Runde:

SV Horn - FC Juniors OÖ

18.30

FC Liefering - GAK

18.30

SKU Amstetten - Wacker Innsbruck

20.25

Rapid Wien II - SV Lafnitz

12.30

Blau Weiß Linz - FC Dornbirn

14.30

Austria Lustenau - Vorwärts Steyr

14.30

Kapfenberger SV - Young Violets Austria Wien

14.30

Austria Klagenfurt - FAC Wien

10.30

 
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Football news:

Adam Traoré: ich glaube nicht, dass Geschwindigkeit mit der Hautfarbe zusammenhängt
Riyad Marez: Ich hätte nach Marseille wechseln können, da habe ich entschieden, dass ich nicht gut genug bin
Defoe erzielte das 300.Tor in seiner Vereinskarriere. Es ist 20 Jahre her, dass sein Erster Ball das 300.Tor des Engländers in seiner Vereinskarriere war. Neben den Rangers (27 Tore) zeichnete er für West Ham (41 Tore), Bournemouth (23), Tottenham (143), Portsmouth (17), Toronto (12) und Sunderland (37) aus. Es ist bemerkenswert, dass Defoe vor 20 Jahren und 36 Tagen zum ersten mal für den Verein erzielte
Gattuso über das 2:1 mit Benevento: Napoli spielte bis zur Pause zu vorhersehbar
Adam Traoré verweigerte NFL-Scouts als Kind, um Fußballer zu werden
Zlatan nannte Habib den besten Kämpfer unabhängig vom Gewicht
Lizarazyu über Griezmann: er weiß nicht mehr, wie er im Barça-Trikot spielt