Austria

Wachsende Kritik an Viktor Orbáns Notstandsgesetzen

Sondervollmachten

Berlin sieht Vorgänge in Ungarn als Anlass zur Sorge, Brüssel fordert zeitliche Limitierung von Maßnahmen

Foto: AFP / Michal Cizek

In den Regierungen der EU-Partner mehrt sich Kritik am Notstandsgesetz, mit dem das ungarische Parlament Premierminister Viktor Orbán von der christdemokratischen Fidesz-Partei weitreichende Vollmachten zur Durchsetzung von Notfallmaßnahmen in der Coronavirus-Krise gegeben hat. Dies sei "ein Anlass zur Sorge", sagte eine Sprecherin von Außenminister Heiko Maas (SPD) am Mittwoch in Berlin. Staatsminister Michael Roth nahm diesbezüglich Gespräche mit der Justizministerin in Budapest auf.

Football news:

Warum ist Bartomeu so schlecht? Was ist mit Coutinho zu tun? Wie kann man die Fehler von Messi verbergen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Barça
Arsène Wenger: hat eine gewisse Zufriedenheit mit der Niederlage von Liverpool erlebt. Es ist schön, die einzigen zu sein
Chiellini über Das 1:4 im Champions-League-Finale von Real Madrid: Wir waren nach der 1.Halbzeit erschöpft. Niemand hat gekämpft
Michael Zorc: wenn Borussia um die Meisterschaft kämpfen will, dann muss man die Bayern schlagen
Joe hart: ich habe keine Abneigung gegen Guardiola. Das ist seine Genialität: er steht fest auf der getroffenen Entscheidung
Mainz-Torwart Müller über das 0:5 gegen Leipzig: Muss froh sein, dass die Rechnung nicht zweistellig ist
Gebete von Cordoba und Zanetti, Trolling Materazzi, die Größe von Sneijder und Eto ' O. vor Zehn Jahren machte Inter trebl