Austria

Vorfreude aufs Spiel Österreich gegen Italien

Der Optimismus der österreichischen Fans ist ungebremst. Nicht allzu ungewöhnlich. „Da werden die Italiener am Samstag traurig sein“, prognostiziert Walter Jaklin, Gast in der italienischen Pizzeria „Due Sicilie A Casa“ in Innsbruck. „Ich schätze, es geht 2:1 für Österreich aus“, ist sich Jaklin sicher. „Lustig“, kommt es aus dem Hintergrund des Restaurants. „Das ist nicht lustig, das ist möglich! Die Italiener sind schon gut, aber wir haben eine reale Chance!“

Der Italiener Manuel Affinito balanciert währenddessen die Pizzen zu den Tischen. Ob er sich auf das Spiel freut? „Ja, und wie! Ich glaube, Italien wird gewinnen. Nicht, weil ich aus Italien bin – ich arbeite hier, ich liebe Österreich –, aber ich glaube, die Italiener sind einfach besser.“

Italienische Eisdiele, österreichischer Fan
Mit italienischem Akzent gibt auch Alessandro Mantovani aus der gleichnamigen Eisdiele in Telfs der „Tiroler Krone“ Auskunft: „Ich hoffe, dass Österreich gewinnt! Das täte mich sehr freuen!“, sagt der einstige Italiener, der inzwischen die österreichische Staatsbürgerschaft hat und dementsprechend gilt seine Euphorie der österreichischen Mannschaft.

Wie ist das mit den Kunden? Sie werden wahrscheinlich auch für Österreich hoffen? „Ja, natürlich, wir leben da, das ist meine neue Heimat. Ich wünsche mir, dass Österreich gewinnt!“ Bei so viel Hoffnung und Glauben – wäre da eventuell auch ein EM-Sieg für Österreich drin? „Hm, schwierig. Aber wenn sie gegen Italien gewinnen, wäre ich froh.“

Keine Chance für die Skifahrer-Nation?
Im Innsbrucker „Ristorante Rosengarten“ ist man sich über den genauen Ausgang des Matches noch uneins. „Ganz ehrlich, das kann nur 2:0 für Italien ausgehen“, ist sich Stammgast Klaus Pleger sicher. Der 48-Jährige „wäre positiv überrascht“, wenn Österreich Italien schlagen würde. „Wir sind eine Ski-Nation, keine Fußball-Nation. Da muss man ganz ehrlich sein“, erklärt er.

Zitat Icon

Wir sind eine Ski-Nation, keine Fußball-Nation. Da muss man ganz ehrlich sein.

Stammgast Klaus Pleger

Auch der italienische Wirt Marco Formisano glaubt, dass sein Heimatland das Duell für sich entscheiden wird. Doch wenn es anders kommt, hätte er nichts dagegen. „Wenn Österreich gegen Italien gewinnt, wird es spannender“, erklärt der aus Ischia stammende Pizzabäcker. Wenn er raten müsste, würde er allerdings doch 2:1 für Italien tippen – genau wie seine Frau Sonja. Zwar drückt sie Österreich die Daumen, so richtig glauben will sie an den Sieg jedoch nicht: „Leider werden die Italiener gewinnen“, ist ihr Tipp für das Spiel am Samstag.

Ex-Fußballkicker will Landsleute siegen sehen
Paolo Giagu vom „Café Milano“ am Fuße der Kufsteiner Festung ist nicht nur ein begeisterter Gastronom, sondern auch mit Herz und Seele dem Fußball verpflichtet - spielte er ja selbst in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren beim „AC Turin Juniores“. Mit einem breiten Schmunzeln im Gesicht meint er: „Wenn Italien verliert, ist der Rest meines Lebens eine einzige Hölle!“

Genauso würde es ihn allerdings auch freuen, wenn das österreichische Team den Aufstieg schaffen würde. Aber: „Wenn ich wirklich ehrlich bin, sehe ich Italien als klaren Favoriten und tippe daher auf ein 2:0.“

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an