Die SPÖ hatte eine zweijährige Phase des Nachdenkens ausgerufen, um Ruhe in die Debatte um die Umgestaltung des Wiener Heumarkts samt 68-Meter-Turm zu bekommen. Absurderweise laufen im Hintergrund aber die Vorarbeiten für das Projekt weiter. Die Unesco droht bekanntlich damit, dass Wien den Status des Weltkulturerbes verlieren könnte, sollte das Hochhausprojekt umgesetzt werden. Am Montag wurde im Bauausschuss des Gemeinderats dennoch der Bauplatzschaffung zugestimmt. Ein Formalakt, der aber zeigt, dass alles andere als die offiziell ausgegebene Pause eingehalten wird.