Austria

Vor ÖFB-Finale gegen Ukraine: "Spielen sicher nicht auf ein X"

EURO 2020: TRAINING DES ÖFB-TEAMS IN SEEFELD

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

06/19/2021

Gestalten statt Verwalten. Das ist das Motto der ÖFB-Spieler für das entscheidende EM-Duell gegen die Ukraine am Montag.

von Christoph Geiler

Es ist jetzt wieder die Zeit gekommen für Rechenspiele und die hohe Fußballarithmetik. Was reicht fürs Weiterkommen? Welches Ergebnis bringt das gewünschte Resultat, nämlich den erstmaligen Einzug einer österreichischen Nationalmannschaft ins EM-Achtelfinale?

Ein X am Montag in Bukarest gegen die Ukraine, so die landläufige Meinung, wäre für Österreich bereits das A und O und würde den Aufstieg perfekt machen.

Doch wie spielt man jetzt eigentlich auf ein Unentschieden? Und wäre es wirklich klug, 90 Minuten lang vom Gestaltungs- in den Verwaltungsmodus umzuschalten? „Wir wissen, dass beiden Teams ein Unentschieden reicht. Aber wenn man mit der Einstellung reingeht, unentschieden spielen zu wollen, dann kann das nach hinten losgehen“, mahnt Florian Grillitsch, und der Mittelfeldmann spricht damit stellvertretend für die ganze Mannschaft.

EURO 2020: TRAINING DES ÖFB-TEAMS IN SEEFELD

"Das wäre das Schlechteste"

„Wir spielen sicher nicht auf ein X. Dann wird man passiv. Das wäre das Schlechteste, was wir tun können und der komplett falsche Ansatz“, ergänzte Xaver Schlager am Tag vor der Abreise nach Bukarest.

Vielmehr gelte es im letzten Gruppenspiel gegen die Ukraine, jene Probleme zu beheben, die sich in den vergangenen Monaten im Offensivspiel der Österreicher eingeschlichen haben und auch gegen die Niederlande augenscheinlich wurden. „Wir hatten gegen tief stehende Gegner zu wenige Lösungen“, weiß Florian Grillitsch und verweist auf das enorme Potenzial der Mannschaft. „Wir haben Riesenqualität in der Mannschaft. Jetzt gilt es aber, dass wir nicht nur darüber reden, sondern wir müssen es auf den Platz auch bringen. Mit unserem Potenzial und dieser Mannschaft ist viel mehr möglich.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt