Austria

Von Terrasse in Tod gestürzt: Umgekommener Anwalt hatte Höhenangst

Der Anwalt stürzte im Drogenrausch von einer Dachterrasse. Er soll vom Angeklagten „mehr LSD“ bekommen haben, weil er „relativ groß“ war.

Am Donnerstag ist am Wiener Landesgericht der Prozess um einen Anwalt fortgesetzt worden, der im August 2018 im Drogenrausch von seiner Dachterrasse in den Tod gestürzt ist. Einem Berufskollegen wird in diesem Zusammenhang Imstichlassen eines Verletzten vorgeworfen. Der Angeklagte soll dem befreundeten Juristen, der diese Substanz noch nicht ausprobiert gehabt hatte, eine Dosis LSD überlassen und diesem nicht geholfen haben, als das Halluzinogen seine Wirkung entfaltete.

Wie die Mutter des Verstorbenen als Zeugin dem Gericht darlegte, hatte ihr Sohn Höhenangst. Deshalb habe man die Terrasse im Elternhaus erhöhen lassen. "Ich hab' nie gesehen, dass er sich an ein Geländer angelehnt hat", berichtete die Frau. Nach dem Tod ihres Kindes habe sich der Angeklagte bei einem Zusammentreffen "große Vorwürfe" gemacht: "Er hat gesagt, er hat ihm Rauschgift gegeben und er hätte ihn nicht im Stich lassen dürfen. Er hat das vier, fünf, sechs Mal gesagt, anstatt uns zu kondolieren." Der Angeklagte habe "einen hochselbstmordgefährdeten Eindruck" gemacht und Angst gehabt, er könnte seine Anwaltsberechtigung verlieren, "wenn das rauskommt".

„Mehr“ LSD wegen Körpergröße

Im Anschluss berichtete ein langjähriger Freund des Verstorbenen, der Angeklagte habe nach dem tragischen Geschehen erzählt, er hätte jenem "mehr" LSD gegeben, weil der ums Leben Gekommene "relativ groß" war. Dem 35-Jährigen sei es danach "schlecht" gegangen, behauptete der Zeuge, der am Unglücksabend aber nicht dabei war, diese später erfahren haben will.

Der Angeklagte hatte sich beim Prozessauftakt am vergangenen Dienstag nicht schuldig bekannt. Er betonte, sein langjähriger Freund sei in einem guten Zustand gewesen, als er sich von ihm trennte, und ihm wäre keine Hilfsbedürftigkeit aufgefallen. Die Verhandlung dürfte am Nachmittag zu Ende gehen.

(APA)

Football news:

Sokratis unterschreibt bei Olympiakos Piräus einen Vertrag bis 2022 und für 2,5 Millionen Euro wechselt Abwehrspieler Sokratis papastatopoulos zu Olympiakos Piräus. In den nächsten zwei Tagen wird der 32-jährige Grieche medizinisch untersucht, danach wird der deal geschlossen. Sokratis unterschreibt einen Vertrag bis 2022 mit einem Gehalt von 2,5 Millionen Euro im Jahr. Auch Lazio Rom, Betis Sevilla und Genoa haben sich qualifiziert. Am 20. Januar hatten Sokratis und der FC Arsenal den Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst
Barça-Verteidiger Deest: ich Spüre die Unsicherheit. Es ist wichtig, Sie zurückzugeben und so zu spielen, wie es Barcelona vor Dem hintergrund der instabilen Leistungen der Mannschaft in dieser Saison erlebt hat
Klopp über das Spiel mit Manchester United: ich spüre keinen Druck von außen. Das ganze Leben setze sich selbst, so dass die gewohnt sind
Zlatan über das 0:3 gegen Atalanta Bergamo: wir Müssen nachlegen, und wir haben es nicht geschafft. Es gibt keine Ausreden
Ramos und Perez haben eine sehr seltsame Beziehung. Sergio schlägt neue Verträge aus, und Florentino passt in diese Saison, die Fans von Barca und Real Madrid haben sich endlich synchronisiert: beide Teams drohen, Spanien zu verlassen
Ronald Koeman: Wenn wir nicht über 90 Minuten Spielen, muss ich sagen, was ich sehe. Ansonsten ist es besser, einen anderen Trainer zu finden
Antonio Conte: Scudetto oder der Einzug in die Champions League ist wichtiger als der italienische Pokal, aber wir werden versuchen, Milan zu schlagen