Austria

Von der Seele plaudern: Ehrenamtliche telefonieren gegen Einsamkeit

© Kurier/Gerhard Deutsch

3.000 Menschen helfen, indem sie sich Zeit für Telefonate nehmen.

von Uwe Mauch

Die Anruferin erzählt über ihr bewegtes Leben. Ja, das kann man so sagen. Denn sie war eine der ersten Frauen in Österreich, die sich aktiv gegen gängige Rollenbilder aufgelehnt haben und die ihren ganz eigenen Weg gegangen sind – und das auch noch als eine Künstlerin.

„Wir haben länger als eine Stunde telefoniert“, erinnert sich Maddalena Wengersky, die sich schon seit dem ersten Lockdown ehrenamtlich für das „Plaudernetz“ der Caritas Wien zur Verfügung stellt.

An das längere Telefonat mit der älteren Dame kann sich die 39-jährige Wienerin auch deshalb genau erinnern, weil es gut das Neue, das Besondere der neuen Hotline veranschaulicht: „Das ist ein zusätzliches Angebot neben den bekannten Krisentelefon-Nummern. Hier kann jeder anrufen, der einmal einen Moment der Einsamkeit erlebt und einfach nur sein Herz ausschütten möchte.“

Und Hand aufs Herz: Wer hat solche Momente in der Corona-Zeit noch nicht über hinter sich bringen müssen?

Bereits 3.000 Freiwillige

„Eigentlich wollten wir mit unserem Plaudernetz erst im Sommer dieses Jahres so richtig starten“, so Petra Fasching von der Caritas Wien. „Doch da kam uns das Coronavirus dazwischen.“ Daher steht das neue Angebot mit der Telefonnummer 05 1776 100 bereits seit April Gesprächsbedürftigen täglich von 12 bis 20 Uhr zur Verfügung.

Mittlerweile haben sich österreichweit bereits 3.000 Freiwillige zu dieser Form des Sozialdienstes gemeldet. Durchaus mit Absicht, erklärt Petra Fasching, wurde dieses Angebot extrem niederschwellig angelegt. Es soll als eine Alternative zu bestehenden telefonischen Einrichtungen (wie etwa die Telefonseelsorge) dienen. Die Idee dahinter: Wem immer danach ist, der kann diese Nummer wählen und sich sofort mit einem Menschen, der sich für das Telefonat gerne Zeit nimmt, unterhalten.

Für Maddalena Wengersky ist diese Niederschwelligkeit ebenso ein Vorteil: „Ich kann jederzeit zu Hause ein Telefongespräch annehmen. Das ist für mich insofern hilfreich, als ich aufgrund meiner Gehbehinderung bei der Auswahl ehrenamtlicher Tätigkeiten eingeschränkt bin.“

Zudem kann sich die Helferin, die hauptberuflich als Projektmanagerin in einer anderen NGO arbeitet, auch zwischendurch im Plaudernetzwerk einwählen und auf Gespräche warten. „Diese Flexibilität wird vor allem von Berufstätigen geschätzt“, betont Petra Fasching von der Caritas Wien.

Die Anrufe dauern in ihrer Mehrzahl rund eine halbe Stunde, manchmal auch länger, so die Projektleiterin. Auffallend: „Es melden sich viel mehr Männer als bei anderen sozialen Angeboten, und es ist auch nicht so, dass da nur ältere, einsame Menschen bei uns anrufen.“

Tratscherl am Telefon

Der coronabedingte Wegfall des täglichen kleinen Tratscherls beim Bäcker, Greißler oder Trafikanten seines Vertrauens hat laut Fasching auch jüngere Menschen redseliger am Telefon werden lassen. „Und durch die Anonymität eines Telefonats fällt es offensichtlich auch den Männern leichter, diese Form der Unterstützung für sich in Anspruch zu nehmen.“

Die Plauderpartner sind nicht extra geschult. Das sei auch gar nicht notwendig, betont Maddalena Wengersky. „Wir sollen ja möglichst auf Augenhöhe mit den Anrufern kommunizieren, keinesfalls als Berater. Dafür gibt es andere Telefondienste, auf die wir auch sofort verweisen, wenn wir den Eindruck haben, dass jemand professionelle Hilfe benötigt.“

Dass sie selbst Psychologie studiert und in der Gesprächsführung nicht unbedarft ist, sollte ihr dessen ungeachtet helfen. Weil sie einfach nur zuhören können, weil sie keine Fragen beantworten müssen, weil sie gerne selbst etwas erzählen können, aber das auch nicht müssen, haben sich bereits sehr intensive, sehr offene Gespräche ergeben, berichten Ehrenamtliche wie auch Maddalena Wengersky.

Weihnachtsgeschichte

Vor Weihnachten haben sich die Plauderpartner nun eine besondere Aktion einfallen lassen: Jeder, der das möchte, kann anrufen und dann am Telefon seine ganz persönliche Advent- oder Weihnachtsgeschichte erzählen.

Das Plaudernetz
Telefon: 05 1776 100,
täglich von 12 bis 20 Uhr  

Telefonseelsorge
Telefon-, eMail- und Chat-
Beratung für Menschen in schwierigen Lebenssituationen.
Tel.: 142, täglich 0 bis 24 Uhr, Online: www.telefonseelsorge.at

Frauenhelpline
Telefon: 0800 222 555

Männernotruf
Telefon: 0800 246 247

Kindernotruf
Telefon: 0800 567 567

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Ole-Gunnar sulscher: wenn man sich auf dem Gipfel des Mount Everest hinsetzt und sich entspannt, stirbt man. Manchester United muss weitermachen
Mandzukic steht kurz vor einem Wechsel zum AC Mailand. Vertrag bis Saisonende: der Ex-Stürmer von Juventus Turin und dem FC Bayern München, Mario Mandzukic, steht kurz vor einem Wechsel zum AC Mailand auf der rechten Außenbahn. Der deal ist fast abgeschlossen, der 34-jährige Kroate wird einen Vertrag bis Saisonende Unterschreiben, berichtet Insider Nicolo Skira
Antonio Conte: Juventus ist in Italien vorne, aber Inter konnte den Rückstand verkürzen
NAVAS über Pochettino: PSG ist motiviert und versucht, sich an die Ideen des trainers anzupassen
Chalhanoglu und Theo haben sich mit dem Coronavirus infiziert. In Mailand erkranken noch Rebic und Krunic, der AC Mailand berichtete, dass sich zwei Teamplayer mit dem Coronavirus infiziert haben
Real Madrid gab Inter eine 3-monatige Verzögerung für die Zahlung der ersten Zahlung für hakimi in 10 Millionen Euro
Koeman über Transfers: Auf dem Laufenden über Barça-Grenzen. Wenn nicht, dann nicht. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich über Transfers geäußert, insbesondere darüber, dass der Klub Eric Garcia im Winter von Manchester City nicht Unterschreiben kann