Austria

Vogelwilder ÖSV-Adler: Zweiter Bewerb, zweite Disqualifikation

Der Salzburger Jan Hörl kam in der Qualifikation in Nischnij Tagil erneut nicht in die Wertung. Beim Saisonauftakt war er zu lange am Balken gesessen.

von Christoph Geiler

Jan Hörl war mit großen Erwartungen in die neue Saison gestartet. Er sei reifer geworden und auch körperlich robuster, verkündete der Salzburger Skispringer vor dem Auftakt in den Weltcupwinter. "Ich bin sicher einen Schritt vorwärts gekommen. Ich habe gut an mir gearbeitet."

Das mag durchaus stimmen, allein: Die Skisprung-Fans können sich von dieser Entwicklung noch kein Bild machen, denn Jan Hörl kommt erst gar nicht dazu, sein Können unter Beweis zu stellen.

Denn wann immer der Salzburger in dieser Saison über die Schanze geht, dann wird er prompt disqualifiziert. Nachdem er schon beim Weltcupauftakt in Wisla wegen eines Regelverstoßes nicht in die Wertung gekommen war, erwischte es ihn nun auch in der Qualifikation für das Springen in Nischnij Tagil (Russland).

Diesmal monierten die strengen Regelhüter der FIS bei Jan Hörl einen Materialverstoß. Sein Sprunganzug entsprach demnach nicht dem Regulativ. Beim Weltcupauftakt in Wisla war Hörl ein anderes Malheur passiert: Dort saß er zu lange oben am Zitterbalken und wurde wegen Zeitüberschreitung aus der Wertung genommen.

Huber auf Rang 3

Einmal abgesehen von Jan Hörl, machten die Österreicher in der Qualifikation in Nischnij Tagil eine gute Figur. In Abwesenheit der Covid-erkrankten Leistungsträger Stefan Kraft, Michael Hayböck, Philipp Aschenwald und Gregor Schlierenzauer, landete Daniel Huber auf dem dritten Rang und unterstrich seine Hochform. Auch Manuel Fettner (10.), Maximilian Steiner (14.), Thomas Lackner (16.) und Markus Schiffner (20.) schafften souverän den Sprung in den Bewerb.

Der Sieg in der Qualifikation ging an den Deutschen Markus Eisenbichler.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Argentinien hat die Heim-WM 78 vor dem hintergrund der Repression gewonnen. Die Junta entführte Menschen, die Entdeckung fand einen Kilometer vom Gefängnis entfernt für die Uneinigkeit
Barcelona wird Garcia in diesem Winter nicht kaufen
Monaco erzielte in den ersten 20 Kovac-spielen 36 Punkte. Mehr als unter Jardim
Rivaldo: Kuman verdient Respekt für das Vertrauen der Jugendlichen. Zidane hat das nicht mehr getan
Roma kann Lazio in 4 spielen in Folge nicht schlagen
Mourinho zur Verlängerung Von Bale: keine Sekunde hat darüber gesprochen
Neuer ist der beste Torhüter des Jahrzehnts, Buffon 2., Courtois 3. (IFFHS)