Austria

"Virenbarriere" für daheim aus illegal entsorgtem Müll

Die fertige „Virenbarriere“

STEYR. Ewald Eicher aus Gleink findet bei seinen Spaziergängen immer wieder Dinge, die andere illegal am Wegrand oder im Wald entsorgt haben. Er hat daraus einen kreativen „Virenschutz“ für daheim gebastelt.

Mit Kreativität und ein klein wenig Humor lässt sich auch diese Krise vermutlich besser durchtauchen. Das hat sich wohl auch der 53-jährige Steyrer Ewald Eicher gedacht. Er wohnt in Gleink in einem Zweifamilienhaus und hat  gemeinsam mit seiner Frau Gerlinde für die Terrasse eine „Virenschutzwand“ gebastelt.

Gerade während der Coronakrise gibt Wissen Sicherheit. Im Sinne der Solidarität gewähren wir Neukunden bis Ostern freien Zugang zu allen digitalen Inhalten und zu unserem ePaper.

zur Verfügung gestellt von

Football news:

Favre über das 6:1 gegen Paderborn: In der Pause habe ich einen Satz gesagt: wir Müssen weitermachen
Valencia über die Worte von Gasperini über die Infektion mit dem Coronavirus: Diese Aktionen gefährdeten viele Menschen
Tostin = Smirnov, Rybus = Mattheus, McManaman = Mamanov: das Wörterbuch der Namen von Yuri Semin
Ex-Juve-Spieler Brady: Für den italienischen Fußball wäre es gut, wenn Scudetto jemand anderes übernimmt
Valencia über die Situation von Garay: der Klub ist überrascht von seiner Aussage. Der Spieler selbst lehnte alle Angebote für einen neuen Vertrag ab
Sancho brach den Havertz-Rekord und war damit der jüngste Spieler, der 30 Tore in der Bundesliga erzielte
Der Präsident von Juventus hat vorgeschlagen, Spiele der Serie A mit der teilweisen Füllung von Tribünen auszuführen