Austria

Vier Ziffern erhitzen Gemüter in Abersee

Für Außenstehende sind es nur vier Ziffern, für die Bewohner von Abersee bedeutet ihre Postleitzahl weit mehr. „Das ist unsere Identität“, sagt Peter Beinsteiner. Er hat wie viele andere Einwohner kein Verständnis für das, was am Donnerstag von der Strobler Gemeindevertretung beschlossen werden soll. Der Ortsteil Gschwendt soll statt der Postleitzahl „5342 Abersee“ künftig die „5350 Strobl“ bekommen. „Ohne mit den Bewohnern zu sprechen, wird das einfach so auf die Tagesordnung der Gemeindevertretungssitzung gesetzt“, ist Beinsteiner sauer. Und: „Abersee hat so ein tolles eigenständiges Vereinsleben, ist eigentlich die vierte Wolfgangsee-Gemeinde.“ Beinsteiner hat sich mit weiteren Betroffenen zusammengeschlossen und hofft, die angedachten Änderungen noch verhindern zu können.

Strobls Bürgermeister Josef Weikinger (ÖVP) hat dafür wenig Verständnis: „Früher hat es in Abersee ein Postamt gegeben, aber die Postleitzahl besteht noch. Bei der Datenverarbeitung im Zentralen Melderegister macht das große Probleme – das haben wir bei der Corona-Kontaktverfolgung extrem gemerkt“, sagt er.

Beinsteiner kontert: „2015 gab es eine Vorstellung für neue Straßennamen. Damals hat man uns fest versprochen, dass die Postleitzahl und der Name Abersee erhalten bleibt.“

Football news:

Malinowski gab 2+ scoring-Pass in zwei spielen in Folge - der erste derartige Fall in der Serie A für 8 Jahre
Arteta über 3:0 gegen Sheffield Wednesday: Arsenal kontrollierte das Spiel. Perfekte Vorbereitung für Slavia
Ronaldo warf nach dem Spiel gegen Genoa ein T-Shirt auf das Feld. Juve wird Cristiano nicht bestrafen-es könnte ein Geschenk sein
Saka Oberschenkel verletzt in der Partie zwischen Arsenal Sheffield mit
Brückenbauer über Tedesco: Ich bin zufrieden. Ich habe verstanden, dass Fußball nicht nur schreien ist, und auf der Stirn springen
Mourinho über Solskjaers Worte: Sonny hat Glück, dass sein Vater besser ist als Ole. Der Vater muss die Kinder immer füttern. Tottenham-Trainer José Mourinho hat nach dem 31.Spieltag bei Manchester United auf einen Kommentar von Ole-Gunnar Sulscher reagiert. Der Norweger sprach sich dafür aus, dass Spurs-Keeper Son Hyn Min nach einem Foul von Manchester United-Mittelfeldspieler Scott Mctomini lange auf dem Rasen lag und feststellte, dass er seinen Sohn wegen eines solchen Verhaltens verlassen hätte
Sulscher über Son: Wenn mein Sohn 3 Minuten lag und nicht ohne die Hilfe von 10 Kameraden aufstand, würde ich ihn ohne Abendessen verlassen