Austria

Vier "junge" Unis aus Österreich unter den besten der Welt

... "Times Higher Education 100 Ranking Under 50", bei dem die besten "jungen" Hochschulen gekürt werden.

© www.meduniwien.ac.at

Medizin-Unis in Innsbruck, Graz und Wien sowie Uni Klagenfurt sind im Ranking vertreten.

Vier österreichische Universitäten sind beim am Mittwoch veröffentlichten "Times Higher Education Young University Ranking" auf Plätzen in der erweiterten Spitze gelandet. Beim Vergleich der in den vergangenen 50 Jahren "gegründeten" Einrichtungen platzierten sich die Medizin-Unis Innsbruck, Graz und Wien auf den Plätzen 19, 21 und 24, die Uni Klagenfurt kam auf Platz 48.

Als "Jungunis" gehen die heimischen Medizin-Unis aber nur durch, weil sie 2004 aus den schon vor Jahrhunderten gegründeten Unis Innsbruck, Graz und Wien ausgegliedert wurden und seither eigenständige Universitäten sind. Demgegenüber wurde die Uni Klagenfurt tatsächlich erst 1970 als Hochschule für Bildungswissenschaft gegründet, 1975 zur Universität für Bildungswissenschaften und 1993 zur Universität Klagenfurt umgewandelt. Alle vier Universitäten verbesserten sich im Ranking gegenüber den Vorjahresplatzierungen.

Auch international führen die Ranking-Regeln zu teils skurrilen Ergebnissen: Die auf Platz zwei liegende Universite Paris Sciences & Lettres entstand 2010 aus einer Fusion mehrerer Einrichtungen, die zum Teil noch aus dem Zeitalter der Aufklärung stammen. Und auf Platz 13 findet sich die im 13. Jahrhundert gegründete altehrwürdige Sorbonne - sie fand Eingang ins Ranking, weil (genau umgekehrt zu den drei Medizin-Unis in Österreich) 2018 eine andere Uni mit ihr fusioniert wurde.

Tatsächlich "jung" sind dagegen die Anfang der 1980er Jahre entstandene Nanyang Technological University in Singapur auf Platz eins des Rankings sowie die in den 1990ern gegründete Hong Kong University of Science and Technology (HKUST) auf Platz drei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

In Holland glauben sie, dass in Russland Rassismus überall ist. Ich erkläre: Das ist nicht mehr der Fall. Der einzige Russe in der niederländischen Meisterschaft ist Lionel Kalentjew
Manchester United bot 30 Millionen Euro hinter Kulissen. Napoli hat aufgegeben: Manchester United hat Interesse an Napoli-Verteidiger Kalid Coulibaly gezeigt. Die Mankunianer haben über den Senegalesen Fali Ramadani einen italienischen Klub mit einem Transferangebot für 30 Millionen Euro beauftragt. Der Präsident von Napoli, Aurelio De Laurentis, lehnte das Angebot ab, berichtete La Gazzetta dello Sport
Inter bot an, Jovic zu mieten
Barcelona - Der FC Barcelona sucht weiter nach Möglichkeiten, Stürmer Antoine Griezmann zu verkaufen. Blaugrana wandte sich an Juventus mit dem Angebot, den Franzosen gegen Stürmer Paulo Dibalou zu tauschen, berichtete die GFFN unter Berufung auf L ' Equipe. Zuvor hatte es geheißen, dass Griezmanns Wechsel gegen Atletico Madrid von Saul bedroht sei
Die FA hat wegen der Ausschreitungen beim Euro-Finale einen Test gestartet: Die Hauptsache ist, dass sich solche schändlichen Szenen nie wiederholen werden
Justin Kluivert wechselt von Roma nach Nizza. Die Römer werden ihn mit der Ablösesumme leihen
Griezmann könnte den Druck auf Barcelona, um seinen Austausch bei Atletico auf Сауля immer noch statt