Austria

Viele Menschen sind von Blasenschwäche betroffen

© Getty Images/iStockphoto/fizkes/IStockphoto.com

Bei einer Blasenschwäche kann man nicht kontrollieren, wann man Urin ausscheidet. Dagegen gibt es aber einige Behandlungs-Möglichkeiten.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Weltweit sind sehr viele Menschen
von Blasenschwäche betroffen.
Bei Blasenschwäche kann man
selbst nicht kontrollieren, wann man Urin ausscheidet.
In Österreich sind ungefähr 1 Millionen Menschen
von Blasenschwäche betroffen.
Viele Menschen suchen sich deswegen aber keine Hilfe.
Die Blasenschwäche ist ihnen oft peinlich.
Es ist aber wichtig, über dieses Thema zu reden.
Es kann Betroffenen dabei helfen,
sich weniger allein zu fühlen und sich Hilfe zu holen.

Bei Blasenschwäche gibt es
einige Behandlungs-Möglichkeiten.
Man kann zum Beispiel regelmäßig Übungen
für den Beckenboden machen.
Die Übungen helfen dabei, dass sich die Harnröhre
und der Darmausgang besser verschließen.
Das ist wichtig bei Blasenschwäche.
Am besten sollte man die Übungen
mit einer professionellen Trainerin machen.

Man kann auch das Trink-Verhalten ändern.
Man sollte zum Beispiel weniger Getränke mit Koffein trinken.
Zu den Getränken gehören unter anderem
Kaffee oder Schwarztee.
Koffein kann dafür sorgen, dass man öfter
auf die Toilette gehen muss.
Auch weniger Alkohol hilft dagegen.
Um das eigene Trink-Verhalten zu überprüfen,
kann man einen Trinkplan machen.

Es gibt auch Operationen für Menschen
mit Blasenschwäche.
Diese Operationen kosten aber viel Geld.
Die Krankenkasse zahlt nur einen Teil davon.
Viele Betroffene sind deswegen sehr genervt.