Austria

Viele haben Angst zu tanzen [premium]

Voguing ist inspiriert von Modelposen und Kampfkunst. Workshop-Leiterin Karin Cheng über Ausgrenzung, Gratiskurse für Flüchtlinge und ihre Inspirationsquelle Tai Chi.

Karin Cheng kommt mit dem Tretroller zum Interview. Man könnte sie glatt für einen Teenager halten, so jung sieht sie aus. Das mag an ihren asiatischen Wurzeln liegen. Und an ihrer Berufung, die sie trotz abgeschlossenem Architekturstudium nicht an den Zeichentisch, sondern ins Tanzstudio zog. „Ich bin schon ziemlich früh zum Tanzen gekommen, weil ich mich sehr für Musik interessiert habe“, erzählt Cheng.

Mit einem Hiphop-Kurs in ihrer Heimatstadt Salzburg fing es an. Als Au Pair lernte sie Waacking kennen – einen in der LGBT-Szene der 1970er-Jahre entstandenen Tanzstil. In Wien belegte sie Kurse bei Romy Kolb (die ImPulsTanz-Workshops für House und Hiphop leitet) – bis einmal Katrin Blantar supplierte. Die steckte Cheng mit dem Voguing-Fieber an und richtet nun drei Workshops mit ihr gemeinsam aus (18., 26. und 30. 8.). Getanzt wird zu House-Musik, „denn das gehört zum Voguing dazu“. Kommen kann jeder. Der sich traut. „Meine Erfahrung ist, dass viele Menschen Angst haben zu tanzen. Sie denken, Tanz sei etwas Schwieriges, Intimes. Man will sich nicht blamieren. Das ist schade.“

Football news:

José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief
Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird