Austria

Viel Potenzial, viel Kritik: Deutschlands "launische Diva" Leroy Sané

Group F France vs Germany

© EPA / Lukas Barth-Tuttas / POOL

06/23/2021

Beim 25-jährigen Offensivmann des FC Bayern scheiden sich die Geister. Die Medien bezeichnen ihn als scheu, launisch und emotional labil. Besserung scheint in Sicht.

Vielleicht sollte man nicht immer zu viel in die Dinge hineininterpretieren. Vor allem dann nicht, wenn ein großes Turnier im Gange ist und die Aufregung ohnehin schon deutlich größer ist als in normalen Zeiten.

Aber ein bezeichnendes Bild war es schon, das da am Samstagabend in der Arena in München gebotenen wurde. Leroy Sané stand in der Coaching Zone vor der deutschen Bank. Er würde gleich eingewechselt werden und bekam noch letzte Instruktionen für seinen kurzen Einsatz gegen Portugal. Marcus Sorg, der Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft, stand neben ihm, die Taktiktafel in der Hand. Von Joachim Löw, Sorgs Chef, war in diesen Momenten nichts zu sehen.

Spätestens mit der WM vor drei Jahren hat sich der Eindruck verfestigt, dass die Beziehung zwischen dem Bundestrainer und dem hochbegabten Sané nicht ganz spannungsfrei ist. Kurz vor dem Turnier in Russland wurde der Offensivspieler, damals noch bei Manchester City und gerade als bester junger Spieler der Premier League ausgezeichnet, von Löw noch aus dem Kader gestrichen. Ein großer, unverzeihlicher Fehler, hieß es hinterher. Die Deutschen haben in Russland die Gruppenphase nicht überstanden

Allerdings: Hätte man die Journalisten, die damals die Vorbereitung der Nationalmannschaft in Südtirol verfolgt hatten, befragt, wer denn ihre Streichkandidaten seien, dann hätte eine große Mehrheit vermutlich als erstes Leroy Sané genannt. Sané war im Trainingslager vor allem dadurch aufgefallen, dass er sich seiner Sache ziemlich sicher zu sein schien. Dieser Vorwurf steht bei ihm immer wieder im Raum.

Group F France vs Germany

Launische Diva

In Sachen Körpersprache und der daraus folgenden öffentlichen Wahrnehmung ist Leroy Sané inzwischen so etwas wie der legitime Nachfolger von Mesut Özil. Bei ihm wurde „immer wieder gern auf seine angebliche Körpersprache abgehoben.“ Miesepetrig und unmotiviert, in sich gekehrt und abwesend, scheu und launisch, angefressen und emotional sehr labil – all das war in den vergangenen Tagen und Wochen über den 25-Jährigen zu lesen.

Dazu hat vielleicht auch die erste Saison beim FC Bayern beigetragen, bei seinen 32 Einsätzen in der Bundesliga stand er nur 14. Mal in der Startelf.

Und sogar Bundestrainer Löw verteidigt den Münchner gegen die sich wiederholenden Vorwürfe: dass er zum Beispiel wenig Lust an der Defensive habe und sich im Spiel gegen den Ball immer ein wenig hängen lasse. Sané habe inzwischen „gelernt, dass er im Tempo nachgehen muss, wenn Fehler passieren und dass er auch Defensivarbeit machen muss“, sagt Löw. Da habe er sich eindeutig verbessert.

„Leroy ist ein Spieler, der Rhythmus braucht, der dieses Selbstverständnis haben muss, ständig zu spielen“, sagt Ilkay Gündogan. „Dann ist er unglaublich.“ Vielleicht will Bundestrainer Joachim Löw ihn auch ein bisschen kitzeln und anstacheln.

Provozierend

Ganz am Anfang seiner Zeit bei der Nationalmannschaft, noch als Assistent von Jürgen Klinsmann, hat es einen ähnlichen Fall gegeben. Tim Borowski musste sich damals lange in Geduld üben. Der Bremer galt dank seiner Anlagen als eine Art Reserve-Ballack und verfügte über ein recht gesundes Ego. Beim Confed-Cup 2005 aber ließen Klinsmann und Löw Borowski bewusst links liegen, um ihn ein bisschen zu provozieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Juventus unterschreibt Santos-Stürmer Cayo Jorge. Gehalt-1,5 Millionen Euro plus Boni
Allegri über Juve: Ronaldo ist voller Begeisterung. Dybala hat ein Muskelproblem. Kulusevski hat Potenzial, aber er muss deutlich zulegen. Er ist erst 21 Jahre alt, muss aggressiver vor dem Tor spielen, effektiver agieren
Nedved über Locatelli: Juve hält sein Angebot für fair und gut
Koeman über 3:0 gegen Stuttgart: Tolles Barça-Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg. Ein tolles Spiel gegen eine starke Mannschaft, die mehr Spiele absolviert hat als wir. Aber wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen unsere Fitness noch verbessern und die Spieler arbeiten hart
Mkhitaryan will gegen Roma für Scudetto kämpfen: Ohne Trophäen wird es am Ende seiner Karriere nichts mehr geben
Paul Nedved: Ronaldo ist eine Torgarantie, ein außergewöhnlich wertvoller Spieler. Juve setzt auf ihn
Zozulya wechselte von Shogunda nach Fuenlabrada. Sein Wechsel zu Alcorcon fiel wegen Fans aus, die ihn Faschisten nannten, Fuenlabrada, kündigte den Transfer des ukrainischen Stürmers Roman Zozuli an