Austria

Video: US-Marine-Kapitän Crozier als Held gefeiert

Captain Brett E. Crozier watches Royal Navy HMS Sutherland as she arrives in Yokosuka

Anerkennung à la USA: Mit viel Pathos verabschiedete die Crew der "Theodore Roosevelt" ihren geschassten Kommandanten. Tränendrüse!

Stille. Dann ein einfaches "Wow!". Die Anerkennung für Captain Brett Crozier, den Kommandanten des Fllugzeugträgers "Theodore Roosevelt" war riesengroß, als dieser das Kriegsschiff verließ. Hunderte Besatzungsmitglieder salutierten Crozier, er wird wie ein Held gefeiert.

Der Kapitän hatte nach dem Ausbruch des Coronavirus auf dem Flugzeugträger Alarm geschlagen. Er hat in einem Brief verlangt, dass ein Großteil der mehr als 4.000 Menschen zählende Besatzung vorsorglich das Kriegsschiff vor der Pazifikinsel Guam verlassen müsse.

Etwa 1.000 Mann waren an Bord geblieben, um die Sicherheit des Kriegsschiffes zu gewährleisten, das hochgerüstet und nuklearbetrieben ist.

Kapitän Brett Crozier wurde seines Amtes enthoben. Er habe mit dem Brief gegen die normale Befehlskette verstoßen, sagte Marineminister Thomas Modly. Crozier habe seinen Brief an einen breiten Verteiler mit 20 bis 30 Empfängern gesendet und habe daher mit einer Verletzung der Geheimhaltung rechnen müssen, so der Minister.

"Ein amerikanischer Held"

Als Captain Crozier am Freitag das Schiff verließ, kamen alle noch an Bord verbliebenen Soldaten und Mitarbeiter, um den geschassten Kommandanten laut jubelnd zu verabschieden. "Er ist ins Schwert gefallen, um die Crew zu beschützen. Ein amerikanischer Held", schrieb ein Anhänger auf Twitter.

"Wir befinden uns nicht im Krieg"

Crozier hatte in dem am Dienstag bekannt gewordenen Brief eine weitgehende Evakuierung des Schiffs gefordert, um weitere Infektionen zu vermeiden.

"Wir befinden uns nicht im Krieg. Keine Marineangehörigen müssen sterben", schrieb Crozier. Ohne Evakuierung müsse mit dem Tod von Soldaten gerechnet werden, hatte er gewarnt.

Football news:

Mbappe bezeichnete zidane und Ronaldo als Ihre Idole
Wahnsinn in Frankfurt: die Eintracht traf 34 mal aufs Tor, verlor aber knapp (9 Minuten vor dem Abpfiff)
Real hat den Vertrag mit Casemiro bis 2023 verlängert. (Marca)^.Real Madrid habe den Vertrag mit Mittelfeldspieler Casemiro verlängert, behauptet Marca
Teddy Sheringham: Pogba muss gehen, damit Manchester United jemanden mit der richtigen Mentalität kauft
In Frankreich kamen 400 Fans zum illegalen Fußball. Nach dem Tor liefen Sie aufs Feld
Sulscher über Igalo: ich Hoffe, dass er den Einstieg beenden kann, vielleicht mit Manchester United die Trophäe gewinnen kann
Müller über Alfonso Davis: der Münchner Läufer Stiehlt dem Gegner ständig den Ball