Austria

Verlor Afghane Recht auf Asyl?

Angeblicher Zeuge Jehovas heiratete im Iran islamisch.

In Österreich hatte der Mann angegeben, Zeuge Jehovas zu sein; deshalb drohe er in seiner Heimat Afghanistan verfolgt zu werden. Er bekam Asyl in Österreich – bis das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl es ihm aberkannte. Es hatte nämlich erfahren, dass der Mann mittlerweile im Iran nach islamischem Ritus geheiratet hatte; Verfolgung in der Heimat aus religiösen Gründen werde er daher nicht mehr zu befürchten haben.
Der Afghane beschwerte sich beim Bundesverwaltungsgericht: Dieses hob den BFA-Bescheid auf, weil nur eine objektive Änderung der Lage im Herkunftsland eine Aberkennung des Asyls rechtfertigte. Dagegen legte wiederum das BFA Amtsrevision ein. Mit Erfolg: Der Verwaltungsgerichtshof bestätigte, dass auch eine erhebliche, nicht bloß vorübergehende Veränderung in der Person des Asylberechtigten die Aberkennung begründen kann (Ro 2019/01/0014). Das Verwaltungsgericht muss jetzt neu entscheiden. (kom)

Football news:

Héctor Herrera über das 0:4 gegen Bayern: Wir haben sehr gut mit der besten Mannschaft der Welt gespielt. Lassen Sie uns nicht abschreiben
Antonio Conte: die Borussia ist gut vorbereitet, Sie hat großes Potenzial. Inter konnte gewinnen
Guardiola über 3:1 gegen Porto: Guter Start. In der Champions League gibt es 5 Ersatzspieler, die Spieler haben sich ausgezeichnet gezeigt
Flick über Müller: Er ist der Nachfolger des trainers auf dem Platz. Thomas leitet die Mannschaft, treibt Sie nach vorne
Gian Piero Gasperini: Miranchuk hat gerade erst mit dem Training begonnen. Wir haben viele Spieler, Rotation ist unvermeidlich
Goretzka über das 4:0 gegen Atlético: Glück, dass wir am Anfang nicht gefehlt haben. Es dauerte 10 Minuten, bis wir reinkamen
Klopp über den Sieg gegen Ajax: es war kein strahlender Fußball, aber wir haben drei Punkte geholt