Austria

Verkehrs-Maskottchen Helmi wird 40

Seit nunmehr vier Jahrzehnten erklärt Helmi im TV Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Doch die Themen sind längst nicht mehr nur der Straßenverkehr.

Er ist das Symbol der Kindersicherheit schlechthin: Mit seiner weißen, kugeligen Figur, einem rot-weiß-roten Helm und einem großen Herz auf seiner Brust verkörpert Helmi den Inbegriff der Kindersicherheit in Österreich und gibt Kindern seit Jahrzehnten Woche für Woche wertvolle Sicherheitstipps mit auf den Weg.

Im Gegensatz zu vielen anderen TV-Figuren wurde HELMI dabei bewusst nie digitalisiert, sondern ist nach wie vor als 60cm große Puppe, die vom Arlequin Theater gespielt und von Elmer Rossenegger gesprochen wird, im Einsatz. Dennoch hat sich über die Jahre so einiges verändert: So sind die Themen in den Helmi-Folgen längst nicht mehr nur auf das Thema Verkehrssicherheit beschränkt, sondern erstrecken sich auf Sicherheitsthemen im Haushalt und beim Sport, aber auch andere relevante Themen, etwa die sorgsame Nutzung des Internets.

"Mit Helmi hat das KFV seit 40 Jahren einen starken Botschafter an seiner Seite, dem es gelingt, Unfallpräventionsthemen kindgerecht und nachhaltig zu vermitteln – und das bereits über mehrere Generationen hinweg", betont Othmar Thann, Direktor des KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit).

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Überwiegende Mehrheit findet Helmi sinnvoll

Anlässlich des 40. Geburtstags wurden im Zuge einer Online-Befragung des KFV 1.000 Personen im Alter von 14 bis 75 Jahren nach ihrer persönlichen Einstellung zu Helmi befragt. Dabei zeigte sich: Die Figur des Helmi hat einen Bekanntheitsgrad von 82 Prozent und ist den Menschen überwiegend aus der eigenen Kindheit oder aus dem Erwachsenenalter ein Begriff.

Doch die Erhebung zeigt auch, dass die Figur nicht nur fast jedermann bekannt ist, sondern zugleich eine große nachhaltige Wirkung hat: 88 Prozent der Befragten gaben an, dass Helmi eine sinnvolle Figur für die Sicherheitserziehung von Kindern ist.

Erfunden wurde die Figur von ORF-Redakteur Franz Robert Billisich, der Entwurf der Puppe stammt von Arminio Rothstein. Ursprünglich stammt Helmi vom Planeten Flix-Flax, auf dem Außerirdische der Gattung "Fleps" leben.

Bei seinen Sicherheitseinsätzen wird er seit 1985 von Hundefreund Sokrates begleitet. Gemeinsam fliegen sie in ihrem Raumschiff, dem Schwuppodrom, über die Erde, und schreiten ein, wenn Kindern Gefahr droht. Dann wird nämlich der M.A.U.S.-Alarm, der megaschnelle Auffinder unsicherer Situationen, ausgelöst. Da kann man nur hoffen, dass es im realen Leben nicht oft zu solchen Situationen kommt.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Football news:

Die Frau des ukrainischen Fußballspielers Morozyuk: Lügen, dass Männer polygam sind, und Frauen — Nein. Es ist eine Gesellschaft, die aufdrängt
Kilian Mbappe: mit PSG die Champions League zu Gewinnen, ist etwas besonderes. Persönliche Belohnungen werden ein Bonus sein
Lothar Matthäus: Flick ist ein bisschen wie Heynckes und Hitzfeld. Er kann mit den Sternen arbeiten
Präsident Rennes erwartet, dass Kamavinga im Sommer nicht gehen wird. Der BVB will Real kaufen
Agent Musacchio: Mateo ist glücklich in Mailand. Wir wollen ein neues Vertragsangebot
Sportler sind empört über den Tod des Afroamerikaners George Floyd
Valencia könnte Ferrán Torres durch den FC Porto Otavio ersetzen