Austria

Verkehr im Burgenland: Wie die Räder (langsam) ineinandergreifen

Noch im ersten Halbjahr soll die Gesamtverkehrsstrategie präsentiert werden. Derzeit wird noch daran gearbeitet.

von Michael Pekovics

Öffentlicher Verkehr ist vor allem eines – eine ständige Baustelle. Laufend müssen Fahrpläne adaptiert und Linien verändert oder ausgebaut werden, um den Ansprüchen der Pendler gerecht zu werden.

Im Nordburgenland wurde unlängst das von der EU geförderte Projekt Cross Border Rail abgeschlossen und damit zahlreiche Verbesserungen für die Fahrgäste auf den Weg gebracht. Insgesamt wurden in die Strecke zwischen Neusiedl am See und dem ungarischen Fertõszentmiklós – 38 Kilometer davon liegen im Burgenland, 10,2 Kilometer in Ungarn – 15,2 Millionen Euro investiert.

Zu den umgesetzten Maßnahmen, die die Fahrzeit um rund elf Minuten verkürzen, gehören etwa die technische Sicherung von 13 Eisenbahnkreuzungen, diverse Beschleunigungsmaßnahmen sowie Barrierefreiheit in allen Bahnhöfen und Haltestellen. Außerdem wurden die Park & Ride-Anlage in Frauenkirchen und Pamhagen ausgebaut.

Große Chance durch EU?

Grenzüberschreitende Projekte dieser Art werden derzeit verstärkt von der EU gefördert. Genau deshalb fordert die Bahninitiative Südburgenland einmal mehr, diese Chance für die Reaktivierung der Grenzbahn zwischen Oberwart und Steinamanger zu nutzen.

Unterstützung dafür kommt jetzt auch aus Ungarn, wo das Thema im Parlament behandelt wird und sich die Handelskammer Szombathely für den grenzüberschreitenden Bahnausbau stark macht. „Bei uns kommt es jeden Tag zu Staus. Alle Experten sagen, eine Verbindung nach Oberwart würde Sinn machen“, sagt Tivadar Cseri, Sprecher des Pro-Bahn-Komitats Vas.

Uneinigkeit über Kosten

Rund 120 Millionen Euro würde dieser Lückenschluss laut der Bahninitiative kosten, Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ) hatte zuletzt von 350 Millionen Euro gesprochen. Das kann Sprecherin Jutta Spitzmüller nicht nachvollziehen: „Bahnausbau – jetzt oder nie! Mit Geschick und Bemühen kann das Südburgenland fast gratis zu einer Bahntrasse kommen.“ Wie der KURIER bereits berichtet hat, steht das Land dieser Forderung aber ablehnend gegenüber. Außerdem sei bereits mit der EU darüber verhandelt worden – allerdings ohne Erfolg.

Vielmehr werden vom Land Projekte wie der Südburgenland Bus forciert, der Pendler seit einigen Wochen schneller als bisher nach Graz bringt. Die ersten Wochen sind für den Verkehrslandesrat „sehr zufriedenstellend“ verlaufen. Das bisherige Resümee ist sogar so positiv, dass jetzt geprüft wird, ob auch Pinkafeld – wie gewünscht – Teil der neuen Linie werden kann.

Warten auf die Strategie

Nichts Neues gibt es hingegen beim Thema 1-2-3-Ticket, auch wenn es laufend Gespräche dazu mit Ministerin Leonore Gewessler gibt. Ähnlich verhält es sich mit der burgenländischen Gesamtverkehrsstrategie.

Da findet zwar im März der zweite Fachbeirat statt und auch auf politischer Ebene gibt es demnächst Gespräche, abgeschlossen werden die Arbeiten aber wohl erst Ende April sein. „Dann werden wir die neue Gesamtverkehrsstrategie der Öffentlichkeit präsentieren“, sagt Dorner und lässt damit unklar, an welchen Baustellen des öffentlichen Verkehrs zuerst gearbeitet wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Football news:

Henderson über Rassismus in sozialen Netzwerken: Wer muss man sein, um das zu tun? Dunkelhäutige angreifen, um ein perverses Vergnügen zu bekommen? Liverpool-Kapitän Jordan Henderson hat sich in den sozialen Medien über Rassismus gegen Fußballer geäußert
Hugo Sanchez: Real muss einen Weg finden, Holanda und Mbappé zu unterschreiben
Barcelona verlängert die Verträge mit Puigdemont und Minges bis 2023. Mit Sergio Roberto hat sich der FC Barcelona noch nicht geeinigt, die Verträge mit mehreren Fußballern zu verlängern. Wie der Journalist Fabrizio Romano berichtet, aktiviert der katalanische Klub Optionen, die bestehenden Verträge mit Verteidiger Oscar Minges und Mittelfeldspieler Ricarda Puig bis Juni 2023 zu verlängern
Die Spiele der Euro 2020 in Rom werden mit den Zuschauern ausgetragen. 9 der 12 Städte wurden von der UEFA garantiert
Ole-Gunnar Sulscher: Raschford hat Schmerzen am Fuß. Trainer Ole-Gunnar Sulscher sprach über den Zustand von Stürmer Marcus Rachford, der sich am Sprunggelenk verletzt hatte und am Mittwoch das Training verpasste
Manchester United hat die Banner im Old Trafford aufgrund von Spielerbeschwerden ersetzt. Es wurde gesagt, dass die Partner auf rotem Grund verschmelzen
Die UEFA kann die Auswärtstorregel in den Extrazeiten aufheben