Austria

Verbrühungen: Kalte Zeit für Kinder gefährlich

WIEN. Heiße Getränke und Speisen wie Tee oder Suppe sind in der kalten Jahreszeit besonders beliebt, für Kinder aber gefährlich.

Bis Ende Jänner sei in Österreich mit täglich durchschnittlich acht Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen bei Kindern zu rechnen, warnt das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV). Jedes Jahr müssen mehr als 2000 Buben und Mädchen nach thermischen Verletzungen im Spital behandelt werden.

"Trifft eine heiße Flüssigkeit mit 65 Grad Celsius eine halbe Sekunde auf die Haut eines Kindes, kann sie bereits Verbrennungen dritten Grades verursachen", sagt Lars-Peter Kamolz, vom LKH-Universitätsklinikum Graz. Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle zählen nach Knochenbrüchen, offenen Wunden und Prellungen zu den häufigsten im Krankenhaus behandelten Verletzungen von Kindern. Deshalb rät das KFV zu Vorsicht, wenn heiße Flüssigkeiten getragen werden. Auch Kabel von Elektrogeräten wie Wasserkocher oder Bügeleisen sollen nicht herunterhängen und Herde geschützt werden.

Football news:

Pogba über die Gründe für den Wechsel zu Manchester United: Niemand betrügt die Mannschaft - läuft nicht weniger oder arbeitet nicht in der Verteidigung
Aubameyang hatte die Spiele wegen einer Erkrankung seiner Mutter verpasst. Es geht ihr schon besser
Musacchio wechselte von Mailand zu Lazio
Lampard hat im ersten Jahr grandios gearbeitet. Doch seine Entlassung ist logisch: Chelsea hat sich nach dem Sommerkauf zurückgezogen und Frank hat die Kontrolle verloren - über den Trainerwechsel beim FC Chelsea
Juventus, Inter und Tottenham haben mit Di Maria gesprochen. Der Mittelfeldspieler von PSG, Angel Di Maria, will für weitere 2 Jahre bei PSG bleiben
Pflüger führte Siena an. Vladimir Gazzaev hat bürokratische Schwierigkeiten, aber er wurde bereits der Mannschaft präsentiert
Thomas Tuchel: Ich konnte mir die Chance nicht entgehen lassen, bei Chelsea zu arbeiten, in der stärksten Liga der Welt