Austria

USA wollen bis Februar 100 Mio. Menschen impfen

Die US-Regierung will bis Ende Februar 100 Millionen Menschen gegen das Coronavirus impfen. „Zwischen Mitte Dezember und Ende Februar werden wir potenziell 100 Millionen Menschen immunisiert haben“, sagte Regierungsberater Moncef Slauoi am Mittwoch. Das entspricht rund 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung der USA. Zunächst würden Risikogruppen wie Senioren und medizinisches Personal geimpft, sagte Slauoi.

In den USA haben die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech gemeinsam mit dem US-Pharmariesen Pfizer sowie das US-Unternehmen Moderna Anträge für Notfallzulassungen für ihre Impfstoffe gestellt. Eine Zulassung könnte in den kommenden Wochen erfolgen.

Impfplan bis Ende Februar steht
Noch im Dezember könnten dann 20 Millionen Menschen mit einem der beiden Impfstoffe geimpft werden, sagte Slauoi, der oberste Berater der Operation „Warp Speed“, mit der die US-Regierung die Entwicklung von Corona-Impfstoffen fördert. Im Jänner könnten dann 30 Millionen weitere Menschen hinzukommen und im Februar weitere 50 Millionen.

Weitere Impfstoffkandidaten in Entwicklung
Die Zahlen berücksichtigen nicht mögliche andere Impfstoffe der Pharmakonzerne Johnson & Johnson und AstraZeneca, die sich noch in der Entwicklung befinden. Slauoi sagte, er erwarte Ergebnisse der klinischen Studien von diesen Impfstoff-Kandidaten zwischen Ende Dezember und Mitte Jänner.

Global am stärksten von der Pandemie betroffen
Die USA sind das Land mit den meisten bestätigten Infektionsfällen und Corona-Toten weltweit. Inzwischen wurden mehr als 13,8 Millionen Ansteckungen registriert, mehr als 272.000 Menschen starben an den Folgen einer Infektion. 

Wegen der Reisewelle rund um den Feiertag Thanksgiving am vergangenen Donnerstag befürchten Experten in den kommenden Tagen einen weiteren starken Anstieg der Infektionsfälle.

Football news:

Ancelotti über das 1:1 gegen Leicester: Ich kann mich nicht erinnern, dass Hames zuvor von rechts getroffen hat
Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert
Wilder über die Eintracht: Ich will nicht über den Beginn einer unglaublichen Rettung sprechen. Wir wollen einfach zeigen, was wir wert sind
Ronald Kouman: Barcelona in einem schwierigen Monat mit einer Fülle von Abfahrten hat Charakter gezeigt und hat seine Siege verdient
Frankie de Jong: Ich spielte näher an den Strafraum, also mehr Tore