Austria

USA: Trumps Provokationen feuern Aufstand gegen Rassismus an

© APA/AFP/JOHANNES EISELE

Nach dem Tod eines Schwarzen in Polizeigewahrsam eskaliert die Gewalt, Trump gießt Öl ins Feuer

von Dirk Hautkapp

Nach dem tödlichen Skandal-Einsatz in Minneapolis gegen den Schwarzen George Floyd eskaliert die Lage im Stundentakt: Die Polizei in der Metropole des Bundesstaates Minnesota musste am Donnerstagabend die in der Nähe des Tatorts liegende Wache evakuieren. Hunderte Demonstranten hatten sich gewaltsam Zutritt verschafft und Feuer gelegt. Es kam zu Plünderungen. 200 Geschäfte wurden zerstört. Straßenzüge zum Schlachtfeld.

Täter auf freiem Fuß

Die Staatsgewalt reagierte mit Tränengas, Schlagstöcken und Festnahmen. Ein Team des Senders CNN wurde vor laufender Kamera abgeführt. Protestierende erklärten die Gewaltexplosion damit, dass der per Video überführte „Haupttäter“, Officer Derek Chauvin, der minutenlang sein Knie auf den Hals des wegen einer Bagatelle (gefälschter 20 Dollar-Schein) festgenommenen Schwarzen gepresst hatte, was zu dessen Tod führte, noch immer auf freiem Fuß und nicht unter Mordanklage gestellt worden ist.

Der zuständige Staatsanwalt Michael Freeman sagte, man habe bei der Beweisaufnahme noch kein „komplettes Bild“. Entscheidend hier: Ohne das Handy-Video der 17-jährigen Passantin Darnella Frazier, die zufällig Zeugin der Festnahme Floyds am Montag wurde und auf den Auslöser drückte, wären die markerschütternden Umstände seines Todes nach Einschätzung von Kriminologen wohl vor der Öffentlichkeit verborgen geblieben. Floyd, unbewaffnet und bewegungsunfähig gemacht, klagte über starke Schmerzen und rief mehrfach: „Bitte, bitte, ich kann nicht atmen.“

Bürgerrechtler warnen vor Gewalt

Gouverneur Tim Walz rief aufgrund der Unruhen die Nationalgarde herbei und verhängte den Notstand. Schwarze Bürgerrechtler wie Jesse Jackson unterstützten die Proteste, pochten aber auf den Verzicht blinder Gewalt. Anstatt beruhigend zu agieren, schüttete Präsident Donald Trump via Twitter Öl ins Feuer. Er nannte die nicht-friedlichen Demonstranten „Schlägertypen“ und drohte mit dem Bundesmilitär: „Wenn die Plünderungen beginnen, beginnt das Schießen“, sagte er.

Bestürzt über Trump

Der Bürgermeister zeigte sich bestürzt über Trumps Rhetorik. Twitter erkannte in der Androhung eine „Verherrlichung von Gewalt“ und versah den präsidialen Tweet mit Warnhinweis.

Unterdessen wächst unter Schwarzen landesweit – es gab auch Proteste in Los Angeles, Memphis oder Denver – die Sorge, dass die in Minneapolis beteiligten Polizisten straffrei ausgehen könnten.

„Es gibt großes Misstrauen in den Staat und die Polizei“, sagte Princeton-Professor Eddie Glaude. Er verwies auf jüngste Fälle von tödlicher Gewalt gegen Afroamerikaner. Und extremen Alltagsrassismus. In Georgia wurde Ahmaud Arbery beim Joggen in Selbstjustiz von zwei Weißen erschossen. Acht Wochen lang sahen zwei Staatsanwälte weg. Nur dank Video-Sequenzen wurden die Täter festgenommen.

Von Polizisten getötet

Im Central Park von New York bat der schwarze Vogel-Enthusiast Chris Cooper die weiße Hundebesitzerin Amy Cooper (nicht verwandt), ihr Tier wie vorgeschrieben anzuleinen. Die Frau bediente hysterisch den Polizeinotruf 911 und erklärte, ein schwarzer Mann „bedroht mein Leben“. In Louisville/Kentucky wurde die Schwarze Breonna Taylor (26) in ihrer Wohnung von Polizisten mit acht Schüssen getötet. Die Cops hatten sich bei einer Drogen-Razzia in der Adresse geirrt.

Erinnerung an Travyon Martin

Vorfälle, die anknüpfen an Trayvon Martin, Michael Brown, Eric Garner oder Freddy Grey. Namen, die in den USA jeder Afroamerikaner mit Rassismus und tödlicher Gewalt in Verbindung bringt. Nicht zu vergessen Philando Castile. 2016 verlor der Polizist Jeronimo Yanez bei einer Fahrzeugkontrolle in der Nähe von Minneapolis die Nerven. Er feuerte sieben Kugeln auf den im Auto sitzenden Castile. Weil er glaubte, dass der Schwarze nicht nach einer Brieftasche greifen wollte. Sondern nach einer Waffe. Diamond Reynolds, die Freundin des Opfers, postete die vermeidbar gewesene Tragödie live auf Facebook. Ihre vierjährige Tochter saß auf dem Rücksitz.

Mark Dayton, damals Gouverneur von Minnesota, sagte nach dem bis heute umstrittenen Freispruch für Officer Yanez, Philando Castile wäre noch am Leben, wenn seine Hautfarbe weiß gewesen wäre.

Football news:

Barcelona bot Coutinho Arsenal und Newcastle an (Goal.com der FC Barcelona sucht weiter nach Beschäftigungsmöglichkeiten für Mittelfeldspieler Philippe Coutinho
Klopp über den VfB: der Gestrige Tag war nicht gut. Wenn die reichsten Vereine und Länder tun, was Sie wollen, wird das die Situation erschweren
Bale trollt Real sogar auf der Bank: gelangweilt, schläft und schaut in die Fernrohre
Klopp über Absage von Ban City: ich freue mich. Wenn Sie 10-12 Spiele weniger hätten, hätten die APL-Teams keine Chance
Rashford ist das vorrangige transferziel von PSG. Manchester United will dafür mehr als 100 Millionen Pfund
Barcelona präsentierte die Form für die nächste Saison. Messi nahm an der Präsentation Teil
Über die Drohungen: es reicht Nicht, einfach Nein zu Rassismus zu sagen. Wir brauchen Aktionen, Erziehung