Bis in die Nacht zum Mittwoch sollten in Deutschland die strengen Corona-Auflagen im Kreis Gütersloh noch gelten. Das Oberverwaltungsgericht Münster kippte am Montag mit sofortiger Wirkung die Verordnung der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Das Gesundheitsministerium der Landesregierung hätte bei seiner Reaktion auf den Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies, wo mehr als tausend Mitarbeiter positiv getestet wurden, eine differenziertere Regelung erlassen müssen, argumentierten die Richter. Die Lahmlegung des ganzen Kreises sei nicht mehr verhältnismäßig. Ein Spielhallenbetreiber hatte gegen die Sperren geklagt, da diese das öffentliche Leben lahmgelegt hatten. In den Städten der Standorte des Klägers gab es kaum Fälle.